Leitungswasser im Sommer – gesund und fit durch die warmen Wochen!

Leitungswasser im Sommer ist gesund

Leitungswasser im Sommer – der perfekte Durstlöscher! Trinken ist lebensnotwendig, das ist hinlänglich bekannt. Doch die Auswahl ist bemerkenswert und macht die Entscheidung, welches Getränk gerade bei wärmeren Temperaturen ideal ist, nicht einfacher: Limonaden, Säfte und isotonische Getränke bis hin zum Trinkwasser aus der Leitung – mit oder ohne Kohlensäure – oder doch Mineralwasser aus dem Supermarkt? Welches Getränk ist gesund und welches sollten wir vor allem in den warmen Sommermonaten trinken? Um wirklich fit durch die Hitze zu kommen, steht Leitungswasser im Sommer ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

Leitungswasser im Sommer – flexibel, gesund und nah am natürlichen Bedarf

Leitungswasser im Sommer gesund

Leitungswasser in Trinkwasserqualität ist eine kostengünstige Alternative zum deutlich preisintensiveren Wasser aus der Flasche und steht diesem in nichts nach, was die Qualität betrifft. Das bestätigen auch die Untersuchungen der Stiftung Warentest. Und auch Sprudelfreunde müssen auf nichts verzichten – ein Wassersprudler versetzt das eigene Leitungswasser mit Kohlensäure.

pfeilLesetipp: Wassersprudler – unsere Empfehlung für Sprudelfans

Ausschlaggebend für die Beliebtheit von Leitungswasser im Sommer ist jedoch zum einen die Tatsache, dass es annähernd überall zu bekommen ist und zum anderen die Tatsache, dass es das Getränk ist, das unserem natürlichen Bedarf am ehesten entspricht. Denn der Mensch besteht zu einem großen Anteil selbst aus Wasser. Um den Körper also zu unterstützen und nicht zusätzlich zu belasten, ist Leitungswasser im Sommer das Getränk erster Wahl.

 

Viel trinken ist wichtig – mit Leitungswasser im Sommer fällt es leicht!

Leitungswasser im Sommer TeeGerade die warmen Temperaturen im Sommer setzen dem Körper stark zu. Schon bei etwa fünf Prozent Wasserverlust bekommen wir die ersten Alarmsignal unseres Körpers zu spüren, indem er uns ein Warnsignal zusendet: wir bekommen Durst.

Trinken wir nun nicht ausreichend, macht sich schon bald Konzentrationsverlust und Müdigkeit bemerkbar. Ignorieren wir auch diese Anzeichen, stellen sich schnell Schwindel, Verwirrtheit und Übelkeit ein. Dem Organismus ausreichend Flüssigkeit zukommen zu lassen ist daher vor allem in der warmen Jahreszeit essenziell.

Leitungswasser im Sommer hat hier einen klaren Vorteil: Es belastet den Organismus nicht zusätzlich, wie es etwa bei zuckerhaltigen Limonaden der Fall ist.

icon - wassertestTipp: Leitungswasser im Sommer nicht zu kalt genießen, denn auch wenn es im ersten Moment erfrischt, wird der Organismus gezwungen, die Temperatur der Flüssigkeit der eigenen Körpertemperatur anzupassen. Das wiederum verbraucht viel Energie.

 

Leitungswasser im Sommer erfrischendMit wenigen Handgriffen zu mehr Abwechslung im Glas: Leitungswasser im Sommer muss nicht langweilig sein

Limonaden und Säfte kommen vor allem dann ins Glas, wenn Wasser an sich zu langweilig wird. Doch tatsächlich lässt sich auch Leitungswasser im Sommer problemlos zu einem gesunden Highlight machen! Ein Früchtecocktail, der püriert ins Wasser gegeben wird oder auch eine Zitronen- oder Orangenscheibe geben dem Wasser neuen Schwung und bieten Abwechslung. Für Abkühlung sorgt Leitungswasser im Sommer übrigens auch, wenn es mit ein paar Früchten eingefroren wird – schnell ist das eigene, gesunde Eis gezaubert.

 

Leitungswasser im Sommer – die perfekte Alternative, wenn die Qualität stimmt!

Damit Leitungswasser im Sommer wirklich die perfekte Alternative ist, muss selbstverständlich die Qualität stimmen. Die Wasserwerke liefern der Trinkwasserverordnung entsprechendes, unbedenkliches Wasser an die Haushalte aus. Doch ab der Wasseruhr sind Hausbesitzer in der Verantwortung und haben für die Qualität des Wassers zu sorgen. Gleiches gilt für Betreiber eigener Trinkwasserbrunnen. Die Verunreinigungen, die noch in der eigenen Leitungswasserinstallation auftreten können, sind vielfältig. Schwermetalle und Bakterien können die Gesundheit stark belasten und werden häufig erst viel zu spät mit möglichen Beschwerden in Verbindung gebracht.

Um sicher zu gehen, dass das eigene Leitungswasser wirklich unbelastet ist, empfehlen Experten daher, entsprechende Wasseranalysen durchzuführen. Hier bieten die Analysesets von IVARIO schnelle Gewissheit. Mehr zum Test auf Schwermetalle oder Bakterien sowie zum speziellen Brunnenwassertest  erfahren Sie hier im Magazin oder im IVARIO-Shop.

Hinterlasse einen Kommentar