Trinkwasser Wyhl mit Nitrat belastet

Trinkwasser News

Trinkwasser Wyhl aktuell nicht für Babys und Kleinkinder verwenden!

Das Trinkwasser der Gemeinde Wyhl in Baden-Württemberg ist aktuell nicht unbedenklich. Der laut Trinkwasserverordnung geltende Grenzwert von 50 Milligramm Nitrat je Liter Trinkwasser wird momentan deutlich überschritten und liegt derzeit bei 52,9 Milligramm pro Liter.

Daher sollten insbesondere Babys sowie Kleinkinder bis zum Alter von etwa 24 Monaten nicht mit dem Wasser versorgt werden. Von der Zubereitung der Lebensmittel für Säuglinge und Kleinkinder mit dem Trinkwasser in Wyhl wird abgeraten. Eltern wird empfohlen, zu diesem Zweck abgepacktes und als „für Säuglinge geeignet“ deklariertes Wasser aus dem Supermarkt zu verwenden.

Die Gemeinde hat den Eltern ein entsprechendes Info-Schreiben zukommen lassen. Sofern der Nitratwert im Trinkwasser Wyhl nicht in absehbarer Zeit deutlich sinkt, erhalten Eltern laut Bürgermeister Joachim Ruth entsprechende Bezugsscheine für geeignetes Trinkwasser aus dem Supermarkt.

 

Grenzwertüberschreitung Trinkwasser Wyhl: intensive Düngung mögliche Ursache

Grund für den deutlich überschrittenen Grenzwert ist die bereits seit längerer Zeit beunruhigend intensive Düngung der Weinberge am nahegelegenen Kaiserstuhl. In diesen Düngemitteln enthaltene Stoffe gelangen ins Grundwasser, das wiederum zu Trinkwasser aufbereitet wird. Zwar sind die Messwerte des Trinkwasser Wyhl im Bezug auf Nitrat während der 1990er Jahre deutlich gesunken, doch nun steigen die Werte offenbar wieder an. Warum dies ausgerechnet jetzt geschieht, konnte Bürgermeister Ruth nicht beantworten. Eine mögliche Erklärung wäre aber der ungewöhnlich trockene Sommer, durch den der Grundwasserzufluss verringert worden sei. Weniger Grundwasser und gleichbleibend intensive Düngung mit Nitrat könne die aktuell erhöhte Nitratkonzentration im Wasser erklären. Gemeinsam mit den zuständigen Fachbehörden sucht die Gemeinde nun nach einer Lösung, um das Trinkwasser Wyhl schnell wieder bedenkenlos trinkbar zu machen.

 

Sofortmaßnahme zum Schutz von Babys

Das Gesundheitsamt des Landratsamtes Emmendingen hat als Reaktion auf die Messwerte am 6. November 2015 Sofortmaßnahmen eingeleitet, die im Sinne des Verbraucherschutzes vom Umweltbundesamt vorgesehen sind. Dazu zählt unter anderem der Beschluss, dass Säuglinge mit einem Gewicht unter zehn Kilogramm sowie Kinder bis zwei Jahre das Trinkwasser Wyhl bis zur Lösung des Problems nicht konsumieren dürfen.

Als Alternative müssen Eltern auf entsprechend der Mineral- und Tafelwasserverordnung geprüftes Mineralwasser oder einwandfreies Leitungswasser anderer Herkunft zurückgreifen. Gegebenenfalls hat die Gemeinde dafür Sorge zu tragen, dass entsprechendes Wasser zur Verfügung gestellt wird.

icon - wassertestWeitere Infos zum Thema Nitrat im Trinkwasser und Hintergrundinformationen zur Gefahr, die Nitrat und andere giftige Stoffe im Trinkwasser für Babys und Kleinkinder sowie Schwangere bedeuten, lesen Sie hier im IVARIO-Trinkwasser-Blog.

Hinterlasse einen Kommentar