Trinkwasser Köln – Wasserqualität von Leitungswasser Köln

Trinkwasser Köln - wie gut ist das Leitungswasser in Köln

Trinkwasser Köln – Woher kommt es? Das Leitungswasser Köln wird durch die Firma RheinEnergie bereitgestellt. Dabei profitiert die Wassergewinnung Kölns von den günstigen Voraussetzungen, welche die Kölner Bucht mit sich bringt. Hier findet sich ein ausgezeichneter Grundwasserstrom, der durch die Versickerung von Oberflächenwasser und Niederschlägen gespeist wird. Der Untergrund der Kölner Bucht verfügt dadurch über ein besonders hohes Grundwasseraufkommen. Dieses Wasser wird auf natürliche Art gefiltert, indem es Sand- und Kiesablagerungen durchströmt.

Mehrere Wasserwerke versorgen die Bewohner links- und rechtsrheinisch mit Wasser, das zum Teil aus Grundwasser und zum Teil aus Uferfiltrat besteht. Das Trinkwasser Köln unterliegt strengen Kontrollen durch die zuständigen Wasserwerke. Dementsprechend kommt es in aller Regel vollkommen frei von Belastungen in den Haushalten an. Jedoch warnen auch die Wasserwerke Köln vor Gefahren im Trinkwasser:

Gemäß der Trinkwasserverordnung haften die zuständigen Wasserwerke ausschließlich bis zur Grundstücksgrenze. Ab hier sind Haus- oder Wohnungseigentümer selbst verantwortlich und habend die Qualität des Trinkwasser Köln sicherzustellen.

Gleiches gilt für Brunnenbetreiber: Diese sind selbst in der Pflicht dafür Sorge zu tragen, dass das Brunnenwasser frei von Belastungen ist, bevor es als Trinkwasser verwendet wird. Wasseranalysen von Brunnenwasser sind daher unumgänglich.

Achtung Ivario wasseranalyseDie häufigsten Quellen für Verunreinigungen des Leitungswassers finden in den hausinternen Wasserinstallationen statt. Hier können zum Beispiel Bleirohre verbaut sein, durch die eine Verschlechterung des Trinkwasser Köln eintritt. Aber auch Wasserhahn-Armaturen stellen eine mögliche Gefahr da.

 

Trinkwasser Köln – So werden die Versorgungsgebiete aufgeteilt:

Die Region Frechen-Habbelrath und –Grefrath bezieht ihr Leitungswasser Köln über das Wasserwerk Türnich. Die Analyseergebnisse sind hier einsehbar.

In Frechen und Pulheim (außer Frechen-Habbelrath und -Grefrath) wird das Trinkwasser Köln von den Wasserwerken Weiler, Severin und Hochkirchen geliefert. Die Wasseranalysen dazu finden Sie hier.

 

Transparenz: Analysewerte Trinkwasser Köln

pfeil4 Die linksrheinische Wasserqualität Köln kann hier eingesehen werden

pfeil4 Wer sich für die Leitungswasser Köln Qualität interessiert, kann die rechtsrheinischen Werte hier einsehen.

Dabei wird das Trinkwasser Köln entsprechend der von der Trinkwasserverordnung vorgeschriebenen Grenzwerte aufbereitet und in bedenkenlosem Zustand an die Haushalte verteilt. Die Wasserhärte Köln liegt im Bereich des „harten Wassers“.

 

Neues für die Kölner Wasserqualität ab 2018: Projekt „Kölns Wasser wird eins“ startet

Ab 2018 wird sich in Sachen Trinkwasserversorgung in Köln einiges gravierend ändern. Während bis dato die links- und rechtsrheinische Wasserversorgung getrennt geregelt wurde, sollen diese beiden Versorgungsgebiete künftig zusammengelegt werden. Im April 2017 starten die Arbeiten der Rheinenergie, um die Frischwasserversorgungsnetze der linken und rechten Rheinseite zusammenzuführen.

Um dies zu erreichen sieht der Plan vor, dass zunächst unter dem Bayenthalgürtel eine Wassertransportleitung installiert wird. Die 830 Meter lange Leitung schließt an das linksrheinische Wasserversorgungsnetz an. Im kommenden Jahr soll dann unter dem Rhein auf gleicher Höhe ebenfalls eine Wassertransportleitung gebaut werden, um die Verbindung herzustellen. Die genauen Baupläne für den Versorgungstunnel, der unter dem Rhein installiert werden soll, sind noch in Planung. Dieser Bauabschnitt soll 2018 umgesetzt werden, wobei von ersten Vorbereitungen bis zur endgültigen Fertigstellung das gesamte Jahr 2018 veranschlagt wird.

Der Grund für diese Maßnahme ist relativ leicht ersichtlich: Mit Blick auf die Wasserwerke links und rechts des Rheins wird klar, dass die rechtsrheinische Seite hier deutlich weniger flächendeckend versorgt ist, als die linksrheinische Seite. Engpässe bei größerem Verbrauch, etwa in warmen Sommermonaten, sollen daher durch die Verbindung beider Seiten ausgeglichen werden können.

 

Wassertest Köln: Sicherheit beim Leitungswasser vor allem für Haushalte mit Kindern

Selbst wenn das Trinkwasser Köln ausnahmslos den Vorschriften der Trinkwasserverordnung entspricht, sollten Verbraucher die Gefahren, die in ihrem Wasser lauern, nicht unterschätzen. Wasser, das durch die Wasserwerke aufbereitet wird, kann durch fehlerhafte oder veraltete Trinkwassersysteme im eigenen Zuhause verunreinigt werden. Die Gefahren für die Gesundheit der Nutzer sind groß. Dies gilt insbesondere dann, wenn Säuglinge, Kleinkinder oder immungeschwächte das Trinkwasser nutzen. Aber auch erwachsene und gesunde Menschen können gesundheitlich schwer beeinträchtigt werden.

Schwermetalle wie Blei, Kupfer oder Nickel sind für den Organismus eine große Gefahr. Dies gilt insbesondere dann, wenn die giftigen Stoffe kontinuierlich unbemerkt über das Trinkwasser aufgenommen werden. Veraltete Leitungen sind vor allem in Altbauten ein enormes Problem. Doch auch Wartungsprobleme können eine Gefahrenquelle sein. Auch Armaturen können beispielsweise Nickel beinhalten, wodurch das Trinkwasser belastet sein kann, wenn es aus dem Hahn fließt.

Zugleich sind Bakterien eine klar unterschätzte Gefahr im Trinkwasser. Sowohl im Bezug auf mikrobakterielle Belastungen als auch mit Blick auf Schwermetalle im Trinkwasser wird von den Wasserversorgern ausschließlich den Grenzwerten der Trinkwasserverordnung entsprechende Qualität an die Haushalte ausgeliefert. Allerdings gilt diese Garantie nur bis zur eigenen Wasseruhr – ab hier haftet der Hauseigentümer. Belastungen werden daher sehr häufig gar nicht erkannt, so dass gesundheitliche Beschwerden viel zu spät oder gar nicht mit dieser Ursache in Verbindung gebracht werden.

Warum Schwermetalle und Bakterien im Wasser besonders für Babys und Kleinkinder eine besondere Gefahr darstellen, erfahren Sie natürlich hier im Magazin.

Lesen Sie dazu beispielsweise die Artikel „Ist Leitungswasser gesund?“ oder auch „Trinkwasser für Babys – 5 Tipps für Eltern!“.

 

Trinkwasser testen lassen und Wasserqualität sicher stellen!

Daher sollten Verbraucher die Möglichkeit, das eigene Trinkwasser zu testen, nutzen. Eine einfach durchzuführende Wasseranalyse kann die Angst nehmen und den unbeschwerten Genuss des Kölner Trinkwassers wieder herstellen. Erst nach einer professionellen Wasseranalyse können wirklich alle Bedenken beiseite geschoben werden.

2 Kommentare

  1. Marina Mert
    • IVARIO-Alexandra

Hinterlasse einen Kommentar