Wasserqualität Essen

Wappen Stadt Essen

Essener Trinkwasser – Analysewerte, häufig gestellte Fragen & Tipps

Die Essener Wasserqualität wird in einem Verbundwasserwerk sichergestellt. Das Werk lässt die Wasserproben untersuchen und das Wasser in einwandfreier Qualität an die Kunden liefern. Der Eigentümer haftet jedoch innerhalb des Hauses selbst für das Wasser. Daher liegt das Wissen über Themen, wie die Wasserqualität, Ergebnisse von Wasserproben und die verschiedenen Inhaltsstoffe des Wassers im eigenen Interesse. Hier finden Sie eine Übersicht über alle wissenswerten Fakten rund um die Themen Wasser und Wasserqualität in Essen.

Wasseranalyse-Werte der Stadt Essen

Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl ein um genauere Analysewerte zu erhalten:

Wasserhärte

7 °dH*

7.2/21.3 °dH

Ihr Wasser ist weich. Es enthält 7.2°dH Calcium- und Magnesium­verbindungen pro Liter. Erfahren Sie, was weiches Wasser für Sie und Ihren Haushalt bedeutet...

Informationen zur Wasserhärte

Blei

1 %*

0/0.01 mg/l

Der Blei-Gehalt ist so minimal oder nicht vorhanden, dass er mit modernster Analyse­technik nicht festgestellt werden konnte. Erfahren Sie, warum Blei trotzdem häufig zum Problem werden kann...

Informationen zu Blei

Nitrat

21 %*

10.6/50 mg/l

Für die meisten Lebewesen und Pflanzen lebensnotwendig, kann der Nitratgehalt im Wasser trotzdem schnell zur Gefahr werden. Wir haben die wichtigsten Informationen zu Nitrat zu­sammen­gefasst...

Informationen zu Nitrat

Nickel

1 %*

0/0.02 mg/l

Nickel im Trinkwasser ist in höheren Dosen giftig. Das vom Wasserwerk gelieferte Wasser ist nickelfrei, trotzdem sind viele Haushalte belastet. Lesen Sie, wie Nickel in Ihr Trinkwasser gelangt...

Informationen zu Nickel

Natrium

18 %*

36/200 mg/l

Natrium kommt als Chlorid in vielen Lebens­mitteln vor. Zu hohe Kon­zen­trat­ionen führen jedoch zu Überreakt­ionen. Gerade für Säug­linge oder im­munge­schwächte Men­schen stellt Natrium eine Gefahr da...

Informationen zu Natrium

Kupfer

1 %*

0/2 mg/l

Auch wenn das Wasser das in die Leitungen gespeist wird, kupferfrei ist, gelangt Kupfer oft durch Rohre und Arm­aturen in das Leitungs­wasser und kann sich negativ auf die Gesund­heit auswirken...

Informationen zu Kupfer

Die dargestellten Werte sind errechnete Durchschnittswerte. Die Prozentzahlen zeigen die Prüfwerte im Verhältnis zum Grenzwert der deutschen Trinkwasserverordnung. An verschiedenen Knotenpunkten im Versorgungssystem kann es zur durchmischung von Leitungswasser kommen.

Risiko für Babys, Kleinkinder und Menschen mit schwachem Imunsystem

16,6%

Das Problem: Die Prüfpflicht der Wasserwerke, die vorgeschriebenen maximalen Werte einzuhalten, endet an der Grundstücksgrenze, von dort an ist der Vermieter oder Eigentümer in der Pflicht, sauberes Leitungswasser zu garantieren.
In vielen Fällen gelangen durch fehlerhafte Hausinstallationen, alte Armaturen oder Bakterienbefall gesundheitsgefährdende Stoffe in das Trinkwasser. Ein namenhaftes deutsches Analyse-Institut hat ermittelt, dass es im Schnitt in jeder 6. Wasserprobe zu Überschreitungen von Grenzwerten kommt.
Quelle: https://verbraucherschutz.de/deutsches-trinkwasser-ist-gesund-und-entspricht-hoechster-qualitaet-dennoch-ist-vorsicht-geboten/

Alle Analysewerte des Essener Wassers

icon PDF

Die Qualität des Trinkwassers wird im Wasserwerk streng kontrolliert. Die Trinkwasseranalyse testet das Wasser, um die einzelnen Inhaltsstoffe des Wassers genau aufzuschlüsseln. Wichtige Werte sind bei einem Wassertest zum Beispiel der Anteil von Nitrat im Wasser oder die Wasserhärte.
Hier können Sie die Liste mit sämtlichen Prüfwerten einsehen

Welche Parameter können im Essener Leitungswasser bedenklich werden?

Wasserverschmutzung

Obwohl die Essener Wasserqualität einwandfrei ist, kann das Wasser im eigenen Haus verunreinigt werden. In Essen werden immer wieder Fälle von Legionellen bekannt.[1] Diese können sich durch eine fehlende Wartung der Warmwasserspeicher und Leitungen ausbreiten und schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Auch Armaturen könnten die Wasserqualität negativ beeinflussen.

Woher kommt das Wasser aus dem Essener Wasserhahn?

Verbraucherschutz Siegel

Die Essener Wasserqualität wird durch die Stadtwerke Essen kontrolliert. Das Trinkwasser wird durch Uferfiltration direkt aus der Ruhr gewonnen, die zu den saubersten fließenden Gewässern Deutschlands gehört.[2] Trotzdem muss auch das Ruhrwasser in einigen Schritten im Wasserwerk aufbereitet werden. Das geschieht in den beiden Wasserwerken Überruhr und Essen-Horst. Bevor das Wasser verteilt wird, wird es in einer Laboranalyse noch einmal genauestens auf die einzelnen Bestandteile hin überprüft.[3]

Kontakt - Wasserwerke Essen

Wasserwerk Leitungswasser

Wenden Sie sich in den folgenden Fällen an Ihren Wasserversorger:

Störungsannahme:

hotline0201 85113 66

Bei Fragen rund um das Thema „Leitungswasser“

Wenden Sie sich gerne an die Trinkwasser-Experten von IVARIO:

Servicetelefon (Wasseranalyse-Set anfordern):

hotlineTel. 040 180 241 11

mailEmail. kontakt@ivario.eu

Wasserschutz-Zonen und Wasserschutzgebiete in und um Essen

Wasser aus Essen

Wasserschutzgebiete werden eingerichtet, um die Wasserqualität auch langfristig zu sichern. In solchen Gebieten gelten besondere Verordnungen und Auflagen. Das Trinkwasser für Essen wird hauptsächlich aus der Ruhr gewonnen. Daher wurden weite Teile dieses Gebiets zu einer Wasserschutz-Zone erklärt. Insgesamt wurde eine Fläche von etwa 200 Quadratkilometern des Ruhrgebiets zum Wasserschutzgebiet deklariert.

Wasserqualität Essener Gewässer

Gewässer in Essen

Die Essener Wasserqualität kann im Allgemeinen als sehr gut bezeichnet werden. Das gilt nicht nur in Bezug auf das Trinkwasser, sondern auch für die Nutzung der Gewässer als Badegewässer. Die Ruhr kann an bestimmten Stellen, wie Seaside Beach und Baldeneysee auch zum Baden genutzt werden. Nach den Vorschriften der EU und des Landes wird die Badewasserqualität der Ruhr zu Beginn jeder Saison in einer Wasseranalyse überprüft.[4]

Besonderheiten des Essener Wassers

Wasserschutz in Essen

Die Gewinnung von Trinkwasser hat in Essen eine lange Tradition. Während im Mittelalter und darüber hinaus noch Brunnen zur Wasserförderung reichten, wurde zur Zeit der Industrialisierung ein neuer Weg eingeschlagen. Im Jahr 1863 wurde das erste Pumpwerk zur Förderung von Trinkwasser in Betrieb genommen. Diese Förderung des Wassers aus Uferfiltrat der Ruhr hat sich bis heute kaum geändert.

Fragen und Antworten zum Essener Trinkwasser

Häufige Fragen zum Essener Trinkwasser

Wir haben versucht, eine umfangreiche Sammlung von Fragen unserer Kunden zu dem Thema zusammen zustellen. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, schreiben Sie uns gerne über unser Kontaktformular und wir werden versuchen, Ihre Frage zu klären.

Prinzipiell gehört das Essener Leitungswasser zu den gesündesten und am besten kontrollierten Lebensmitteln der Welt. Das Essener Leitungswasser wird entsprechend der deutschen Trinkwasserverordnung penibel von den Wasserversorgern kontrolliert, bevor es an die Haushalte verteilt wird.

  • Um lückenlos die Trinkwasserqualität in Essen einzuhalten, analysieren die Wasserversorger verschiedene Parameter, ehe das Essener Leitungswasser zu den Verbrauchern gelangt.
  • Diese Parameter umfassen neben giftigen Schwermetallen wie Blei auch mikrobakterielle Belastungen des Trinkwassers.
  • Ausnahmslos unbedenkliches Wasser wird in das Versorgungssystem eingespeist.
  • Essener Leitungswasser zu trinken ist demnach prinzipiell gesund.

Allerdings gilt es zu beachten:

  • Die Verantwortung der Wasserversorger für die Qualität des Essener Leitungswassers endet am Übergabepunkt an die Immobilie.
  • Ab hier haftet der Hauseigentümer dafür, dass keine Grenzwerte überschritten werden.
  • Im hausinternen Leitungswassersystem lauern verschiedene Gefahrenquellen, darunter veraltete Rohre, etwa aus Blei, oder auch Bakterienherde.
  • Das Essener Trinkwasser ist daher prinzipiell bedenkenlos genießbar, die Wasserqualität leidet aber häufig innerhalb der eigenen Leitungen.
  • So kann das Essener Leitungswasser, das der Verbraucher schlussendlich aus dem Hahn zapft, durchaus ungesund sein.
  • Gefährlich sind diese Verunreinigungen vor allem für Babys und Kleinkinder.

Das Essener Leitungswasser entspricht höchster Qualität, wenn es von den Wasserversorgern ausgeliefert wird. In dieser hohen Qualität dürfen Babys und Kleinkinder das Essener Leitungswasser bedenkenlos trinken. Allerdings gilt es zu beachten:

  • Die Qualität des Essener Leitungswassers wird nur bis zur Übergabe an die Verbraucher garantiert.
  • Der Hauseigentümer trägt die Verantwortung dafür, dass das Essener Leitungswasser, das daraufhin in den Haushalten ankommt, keinerlei Grenzwerte der Trinkwasserverordnung überschreitet.

Sehr häufig werden Grenzwerte überschritten. Besonders für Babys gefährlich:

  • Beispielsweise Schwermetalle wie Blei oder Kupfer
  • Erreger wie Legionellen oder Darmkeime.

Diese Belastungen können die Gesundheit eines Säuglings enorm negativ beeinflussen.

  • Langfristige Folgebeschwerden sind nicht selten.
  • So kann Blei im Wasser beispielsweise zu einer verminderten Intelligenzbildung führen.
  • Legionellen können schwere Lungenentzündungen nach sich ziehen.
  • Diese und viele weitere gefährliche Stoffe und Erreger bedeuten besonders für den noch empfindlichen Organismus und das noch nicht voll ausgebildete Immunsystem eines Säuglings eine Gefahr.
  • Sehr oft werden Beschwerden und Erkrankungen nicht oder erst viel zu spät mit belastetem Wasser als Ursache in Verbindung gebracht.

Ein Wassertest kann Klarheit über die tatsächliche Qualität des Leitungswassers geben, das schlussendlich aus dem Hahn fließt.

  • Eine Wasseranalyse gibt mit wenigen Handgriffen Sicherheit.
  • Anhand der Testergebnisse des Wassertests kann der Verbraucher feststellen, ob das Essener Leitungswasser, das er zur Körperhygiene oder zur Nahrungszubereitung nutzt, den in der Trinkwasserverordnung festgelegten Grenzwerten entspricht.
  • Experten empfehlen insbesondere Familien mit Babys und Kleinkindern, das Essener Leitungswasser zu testen, nachdem es die hausinternen Leitungen passiert hat.

Mit wenigen Handgriffen kann der Verbraucher das Essener Leitungswasser im eigenen Haushalt testen.

  • IVARIO bietet hierzu eine auf die Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnittene Auswahl an Wassertests.
  • Von Experten empfohlen wird für Familien der Baby-Wassertest oder auch der umfassende Premium Wassertest.
  • Nach der Bestellung im IVARIO-Shop erhalten Sie eine gute, ausführliche Anleitung sowie alle notwendigen Utensilien zur Probenentnahme.
  • Die Probe wird daraufhin mit dem mitgelieferten und vorbereiteten Rücksendematerial verschickt und von einem akkreditierten deutschen Labor untersucht.
  • In Kürze erhalten Sie die Ergebnisse der Wasseruntersuchung.

Der Kalkgehalt des Essener Leitungswassers wird als Härtegrad bezeichnet. Darunter versteht sich die Konzentration von Kalzium und Magnesium im Wasser.

  • Beide Mineralstoffe sind für den menschlichen Organismus nicht schädlich, sondern in gewisser Konzentration sogar essenziell, um gesund zu bleiben.
  • Entgegen eines weitverbreiteten Irrglaubens ist es nicht schädlich, kalkhaltiges Wasser zu trinken.
  • Ebenfalls nicht korrekt ist die Annahme, dass verschiedene Erkrankungen, darunter die Arteriosklerose oder auch verschiedene Herzerkrankungen, auf die Einnahme von zu viel Kalk über das Leitungswasser zurück zu führen sind.
  • Ein tatsächliches Problem ist Kalk vielmehr für die Lebensdauer wasserführender Haushaltsgeräte wie Waschmaschinen oder Geschirrspüler. Hier setzt sich der Kalk auf Heizelementen oder im Wasserkreislauf ab, was auf Dauer zu Problemen führt.

Kalk im Essener Leitungswasser ist demnach nicht ungesund, jedoch auf Dauer mit Blick auf die Lebenserwartung einiger Haushaltsgeräte ein nicht unwichtiger Faktor.

Die Wasserhärte des Essener Leitungswassers kann mit wenigen Handgriffen gemessen werden. Dazu bieten sich spezielle Teststreifen oder aber, von Experten empfohlen, professionelle Wassertests an. Dabei gilt:

  • Weiches Wasser weist bei einem Test einen Härtegrad unterhalb von 8,4 °dH (Grad deutscher Härte).
  • Liegt der Härtegrad des Wassers zwischen 8,4 °dH und 14 °dH handelt es sich um mittelhartes Wasser.
  • Ab 14 °dH bis zu einem Härtegrad von 21,3 °dH wird das Leitungswasser als hart bezeichnet.
  • Ab 21,3 °dH gilt das Wasser als sehr hart.

Verantwortlich für den Härtegrad ist in aller Regel die Kalk-Konzentration im Leitungswasser.

Im Essener Leitungswasser findet sich eine Vielzahl an Mineralien, die größtenteils essenziell für den Menschen sind. Dabei handelt es sich mitunter um

  • Kalzium
  • Magnesium
  • Eisen
  • Natrium

Diese wichtigen Mineralien und Spurenelemente befinden sich schon bei der Gewinnung des Rohwassers im späteren Essener Leitungswasser.

  • Ein Großteil des deutschen Trinkwassers wird aus Grundwasser gewonnen.
  • Dieses fließt durch verschiedene Gesteinsschichten, ehe es als Grundwasser gewonnen und zu Trinkwasser aufbereitet wird.
  • Da diese Mineralien nicht schädlich für den menschlichen Organismus sind, kann das Essener Leitungswasser auch mit einer höheren Mineralienkonzentration bedenkenlos getrunken werden.
  • Überschüssige Mineralien und Spurenelemente werden vom Körper ungenutzt ausgeschieden.

Das Essener Leitungswasser wird penibel kontrolliert, ehe es an die Haushalte verteilt wird. Das deutsche Leitungswasser kann, sofern keine Verunreinigungen innerhalb der eigenen internen Wasserleitungen beim Verbraucher entstehen, beispielsweise laut einer Analyse der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2015, problemlos mit Mineralwasser aus der Flasche mithalten.

  • In Deutschland erhalten wir von den öffentlichen Versorgern ausnahmslos hochwertiges Trinkwasser, das den Vorgaben der Trinkwasserverordnung entspricht.
  • Diese sieht eine ganze Reihe an Grenzwerten und Kontrollmechanismen vor, die lückenlos eingehalten werden.
  • Mineralwasser aus der Flasche unterliegt einer eigenen Verordnung zur Qualitätssicherung.
  • Diese sieht deutlich weniger Grenzwerte vor, als die deutsche Trinkwasserverordnung.
  • Tatsächlich wird das Essener Leitungswasser demnach penibler kontrolliert, als Mineralwasser aus der Flasche.
  • Auch der mitunter höhere Mineralstoffgehalt, mit dem Mineralwasserhersteller oft werben, macht das Mineralwasser aus der Falsche nicht zur besseren Alternative. Denn derart hohe Mineralstoffkonzentrationen werden schlussendlich lediglich vom Körper ausgeschieden, wenn sie nicht genutzt werden. Der tägliche Mineralstoffbedarf ist durch eine ausgewogene Ernährung und Essener Leitungswasser in der Regel problemlos zu decken.

Die Wasserqualität in Essen zählt, wie übrigens die deutsche Trinkwasserqualität im allgemeinen, zu den besten der Welt. Grund hierfür ist vor allem das strenge deutsche Regelwerk, das durch die Trinkwasserverordnung festgelegt und hierzulande lückenlos eingehalten wird. Zudem ist das Rohwasser, das zu Trinkwasser aufbereitet wird, im bundesweiten Vergleich sehr hochwertig, wodurch eine über die Maßen langwierige Aufarbeitung und Reinigung verglichen mit anderen Ländern unnötig ist.

  • Die Wasserqualität in Essen stützt sich, wie im gesamten Land, auf die Regelungen und Grenzwerte der Trinkwasserverordnung.
  • Die deutsche Trinkwasserverordnung zählt zu den strengsten weltweit, was zur Folge hat, dass das deutsche Trinkwasser im allgemeinen besonders hochwertig ist.
  • Grenzwertüberschreitungen sind in ganz Deutschland äußerst selten und werden zügig behoben.

Diese Faktoren machen die Wasserqualität in Essen und ganz Deutschland zu einer der besten weltweit. Allerdings weisen Experten wiederholt darauf hin, dass die Trinkwasserqualität dennoch enorm leiden kann, wenn innerhalb der hausinternen Trinkwassersysteme, die der Verantwortung des jeweiligen Eigentümers unterliegen, Belastungen auftreten.

Chlor wird dem Trinkwasser beigefügt, um mikrobakteriellen Verunreinigungen effektiv entgegen zu treten. In Deutschland wird dem Trinkwasser ausschließlich dann Chlor beigefügt, wenn dies mit Blick auf die Wasserqualität zwingend notwendig ist. So kann es durchaus vorkommen, dass Essens Trinkwasser gegebenenfalls über einen kurzen Zeitraum Chlor zugefügt wird, um Bakterien und Keimen so zügig und effektiv wie möglich entgegen wirken zu können.

  • Chlor dient im Trinkwasser als Desinfektionsmittel, das Bakterien und Keimen im Wasser entgegen wirkt und somit die Gesundheit der Verbraucher schützt.
  • Chlor wird dem Trinkwasser in Deutschland prinzipiell ausschließlich im in der Trinkwasserverordnung vorgeschriebenen Maß zugefügt. Der Grenzwert für Chlor im Trinkwasser wird dabei nicht überschritten.
  • Wird dem Trinkwasser in Essen Chlor zugefügt, wird diese Maßnahme so früh wie möglich wieder eingestellt, um die Gesundheit des Verbrauchers nicht unnötig zu belasten.
  • Chlor schadet dem menschlichen Körper nicht direkt, wenn es in entsprechend niedriger Dosierung aufgenommen wird. Sollte diese Grenze im Zweifelsfall überschritten oder aus einem anderen Grund der Einsatz von Chlor notwendig werden, erfolgt eine rechtzeitige Information der Verbraucher.

Die Wasserversorger liefern ausnahmslos bedenkenlos genießbares und zur Körperhygiene nutzbares Wasser. Dementsprechend finden sich in Essens Trinkwasser keinerlei gefährliche Keime oder Bakterien, wenn es an die Haushalte ausgeliefert wird. Ausgeschlossen ist eine Legionellenkontamination jedoch nicht.

  • Legionellen vermehren sich vor allem in Warmwassertanks und -leitungen. Die Hausinternen Wasserinstallationen sind in 99 Prozent der Fälle Ausgangspunkt für eine Legionellenkontamination.
  • Fehlerhafte Wartung der Installationen und insbesondere zu niedrige Erhitzung des Warmwassers sind Hauptursachen für Legionellenvorkommen in deutschen Haushalten.
  • In Essens Trinkwasser finden sich in aller Regel keine Bakterien und Keime, welche die Gesundheit des Verbrauchers negativ beeinflussen.
  • Erst innerhalb der eigenen Leitungen und zumeist lange Zeit unbemerkt vermehren sich die gefährlichen Erreger, wodurch auch in Essen Legionellenvorkommen nicht ausgeschlossen sind.
  • Diese Vorkommen sind jedoch auf Probleme in den hausinternen Systemen zurück zu führen, die der Verantwortung des Eigentümers unterliegen.

Kolibakterien leben naturgemäß im Darm des Menschen und einiger Tiere. Verschiedene Stämme der Kolibakterien lösen jedoch beim Menschen Infektionen aus, die zu schweren Durchfallerkrankungen führen können. Besonders Babys und Kleinkinder leiden daher sehr unter einer Infektion mit Kolibakterien. Doch auch immungeschwächte Menschen und sogar an sich gesunde Personen können enorme gesundheitliche Probleme bekommen.

  • Ins Trinkwasser gelangen Kolibakterien vor allem durch Tierfäkalien, die ins Grundwasser oder Brunnenwasser geraten.
  • Besonders betroffen sind daher Regionen, in denen Überweidung ein Problem ist.
  • Kolibakterien können, bei entsprechenden Temperaturen um die 37 Grad, rund zwei Wochen im Wasser überleben.
  • Besonders betroffen sind Betreiber eigener Hausbrunnen, deren Trinkwasser nicht vorab von den öffentlichen Wasserversorgern kontrolliert wird.
  • Auch Verunreinigungen des Trinkwassers im eigenen Trinkwassersystem durch stark veraltete Wasserinstallationen sind möglich, auch wenn dieses von den Wasserversorgern bezogen wird. Für die eigenen Hausinstallationen haftet der Eigentümer der Immobilie.
  • Ein Wassertest auf Kolibakterien gibt schnelle Gewissheit und wird vor allem dann empfohlen, wenn das selbst gewonnene Brunnenwasser getrunken wird oder Durchfallerkrankungen auffällig oft auftreten.

Mehr Informationen zum Thema Trinkwasser finden Sie in unserem Blog!

Interessante Artikel rund um das Thema Trinkwasser finden Sie im IVARIO Trinkwasser Blog.

IVARIO Trinkwasser-Ratgeber für Ihre Stadt!

Mehr

Trinkwasser für Babys – 5 Tipps für Eltern!

Mehr

Wasser aus der Leitung – Gut, günstig und luxuriös

Mehr

Trinkwasserhygiene im eigenen Haushalt: Das müssen Sie beachten!

Mehr
Bitte beachten Sie:

Wir versuchen diese Informationen so aktuell wie möglich zu halten und recherchieren regelmäßig nach Änderungen und Neuerungen. Sollte Ihnen ein Fehler auffallen, so freuen wir uns wenn sie uns über unser Kontaktformular kontaktieren.

Fussnoten - aus unseren Texten: