aus dem deutschen FestnetzMontag-Freitag 14.00-17.00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Ausgezeichnet.org
verbraucherschutz
Innerhalb Deutschlands
ab einem Bestellwert
von 150 EUR
Versandkosten Siegel
Sofortüberweisung TÜV
Beste Webseite
Wir testen Ihr Wasser.

Baby-Wasseranalyse

schadstoffrei

Wasseranalyse speziell für Säuglinge

  • Einfache Probeentnahme inkl. Anleitung - Keine Vorkenntnisse nötig
  • Wasseranalyse im akkreditierten Wasserlabor DIN-EN-ISO 17025
  • Schnelle Testergebnisse - bereits nach 5-7 Tagen inkl. Experten-Tipps

Vom Müttermagazin empfohlen: Kinder und Babys befinden sich noch in der körperlichen Entwicklung und reagieren weit aus empfindlicher auf Schadstoffe, als der Organismus eines Erwachsenen. Leitungswasser kann durchaus Spuren von Blei, Kupfer, Nickel, Nitrit & Sulfat enthalten. Wir raten Ihnen deshalb grundsätzlich nur zur Verwendung von zuvor getestetem Leitungswasser, da auch die Alternativen, wie z.B. Mineralwasser oder ähnliche… Weitere Informationen

Produkte aus dem Supermarkt, aufgrund von Weichmachern und überhöhten Uranwerten, bedenklich für die Gesundheit Ihres Nachwuchs sein können.

Weitere Informationen
Baby-Wasseranalyse
Baby-Wasseranalyse
Baby-Wasseranalyse
Baby-Wasseranalyse
Labor eurofins
Die Laboranalyse Ihrer Probe erfolgt unmittelbar nach Erhalt durch unsere exklusiven Laborpartner, z.B. Eurofins, eine der größten unabhängigen Analytik-Unternehmen der Welt.
Zahlungsarten
69,90 EUR
inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versand
Schnelles Testergebnis

So funktioniert Ihre Wasseranalyse

Schnelles Testergebnis
  • 24-Std-Versand Ihres sterilen Probeentnahme-Sets
  • Inkl. leicht verständlicher Anleitung
  • Kinderleichte Probe-entnahme
  • Unmittelbare Analyse nach Erhalt Ihrer Wasserprobe

Weitere Informationen zu Baby-Wasseranalyse

Trinkwasser für Babys: Leitungswasser, Mineralwasser oder spezielles "Baby-Wasser"?

Vielen Eltern stellt sich die Frage, ob das Leitungswasser auch für die Ernährung ihres Säuglings geeignet ist oder ob es erst abgekocht oder gar ganz darauf verzichtet werden sollte. Viele kaufen sich speziell für Baby-Ernährung angebotenes Trinkwasser und wissen gar nicht, welche Gefahren sich dahinter verbergen können. Dies zeigt, dass das Vertrauen auf das eigene Trinkwasser nicht immer gegeben ist. Dabei ist unser Trinkwasser das am strengsten kontrollierten Lebensmitteln und ist somit für die Baby-Ernährung mehr geeignet als bereits abgepacktes Mineralwasser aus dem Supermarkt. Denn das Mineralwasser unterliegt zwar der Mineralwasserverordnung, die Grenzwerte weichen jedoch sehr stark von der Trinkwasserverordnung ab. Für unser Trinkwasser gelten in vielen Bereichen strengere Grenzwerte als für die Mineralwasserverordnung und somit sollte insbesondere bei der Zubereitung von Nahrung für Säuglinge getestetes Trinkwasser verwendet werden. 

Vermeiden Sie Trinkwasser aus dem Supermarkt 

Verschiedene Studien belegen, dass unbelastetes Leitungswasser für Babys und Kleinkinder, um ein Vielfaches unbedenklicher ist als z.B. Mineralwasser aus dem Supermarkt. Auch die Grenzwerte der toxischen Stoffe werden durch die Trinkwasserverordnung im Leitungswasser strenger kontrolliert als bei Mineralwasser. Dennoch kann es vereinzelt immer wieder zu Verunreinigungen kommen, die sich bereits während der Schwangerschaft negativ auf das Ungeborene auswirken können. Wasserrohre aus Blei oder Kupfer, verzinkte Wasserhahn-Armaturen können die Ursache sein. Um sicher zu gehen, ob Ihr Trinkwasser wirklich rein ist, empfehlen wir unsere Baby-Wasseranalyse. Dieser Test ist darauf ausgelegt, speziell die Parameter zu testen, die für Ihre Baby-Ernährung wichtig sind. Grundsätzlich raten wir Ihnen allerdings, auch nach erfolgreicher Überprüfung Ihres Trinkwassers, das Wasser abzukochen. 

Baby-Wasseranalyse untersucht Ihr Trinkwasser auf folgende Parameter: 

Blei
Säuglinge und Kleinkinder im Alter von 0-4 Jahren sind durch Blei im Trinkwasser besonders gefährdet. Höhere Konzentrationen an Blei haben einen enormen Einfluss auf das Nervensystem und können unter Umständen zu erheblichen Folgeschäden führen. Tests ergaben Auswirkungen wie z.B. abnehmendes Konzentrationsvermögen, Steigerung der Impulsivität und ein schlechteres Abschneiden bei Intelligenztests sowie Geschicklichkeitsübungen.

Kupfer
Kupfer im Leitungswasser, z.B. bedingt durch neue Kupferrohre, kann besonders bei Säuglingen und Kleinkindern, aber auch bei Erwachsenen durch die langfristige Einnahme über das Trinkwasser, erhebliche gesundheitliche Probleme auslösen. Kupfer kann sich z.B. in der Leber des Säuglings festsetzen und eine Kupfer-Zirrhose verursachen.

Nickel
Nickel gelangt z.B. durch verchromte Wasserarmaturen in unser Trinkwasser. Nickel stellt allerdings nicht bloß für Allergiker ein gesundheitliches Risiko dar, sondern auch das regelmäßige Inhalieren von stark nickelbelastetem Wasser kann Lungenkrebs und Tumore hervorrufen. Vor allem Babys und Kleinkinder sollten kein nickelhaltiges Leitungswasser zu sich nehmen.

Nitrit
In den ersten Lebensmonaten reagieren Säuglinge sehr empfindlich auf Nitrit. Durch die Aufnahme von Nitrit verändern sich die roten Blutkörperchen. Diese Veränderung kann zu Sauerstoffmangel führen, da der Sauerstofftransport durch das Nitrit erheblich gestört wird. Säuglinge können an den Folgen des Sauerstoffmangels ersticken.

Nitrat
Eine hohe Aufnahme von Nitrat bzw. Nitrit stellt für Säuglinge in den ersten Lebensmonaten ein erhebliches gesundheitliches Risiko dar. Es kann zu einer sogenannten Methämoglobinämie (Blausucht) kommen. Bei Darm-Infekten besteht die Gefahr, dass sich Nitrat vermehrt in Nitrit umwandelt.

Natrium
Säuglinge reagieren besonders empfindlich auf Natrium, da ihre Nieren noch nicht ganz ausgereift sind. Eine erhöhte Aufnahme beeinträchtigt die Darmflora des Kindes. Aber auch bei Erwachsenen kann die vermehrte Aufnahme zu Bluthochdruck bzw. den daraus folgenden Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems führen.

Sulfat
Die erhöhte Aufnahme von Sulfat bringt eine abführende Wirkung mit sich. Es kann zu Durchfall und Erbrechen kommen. Säuglinge und Kleinkinder reagieren besonders empfindlich auf Sulfat, da ihre Nieren noch nicht ausgereift sind und die Überversorgung an Sulfat daher nicht richtig ausgeschieden werden kann.

 
Achtung: Um auch bakterielle Verunreinigungen und weitere Schwermetalle in Ihrem Trinkwasser ausschließen zu können, empfehlen wir Ihnen unseren Kombi-Trinkwassertest. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Sie wissen noch nicht, welcher Test der Richtige für Sie ist? Alle Wasseranalysen finden Sie hier.

69,90 EUR
inkl. 19% MwSt.
zzgl. Versand

Kundenmeinungen zu Baby-Wasseranalyse



Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass dieser Test der Eigenkontrolle dient und behördlich und gerichtlich keinen Bestand hat, da die Probeentnahme durch Sie selbst als Privatperson erfolgt und nicht durch zertifiziertes Fachpersonal. Sofern Sie gerichtlich und behördlich anerkannte Ergebnisse gemäß der Trinkwasserverordnung (TrinkwV2001) benötigen (z.B. für Vermieter oder Wohnungsgesellschaften), muss die Probeentnahme durch einen zertifizierten Probenehmer erfolgen. Kontaktieren Sie uns diesbezüglich und wir beraten Sie gerne.