alt f. verbraucherschutz
Ausgezeichnet.org
asfasfasf ALT
Siegel beste webseite
Wir testen für Ihre Gesundheit.

Über 100.000 Kunden! Wir sagen DANKE als Ihre Nummer eins für Wohnraumgesundheit im Internet! Aus diesem Grund gibt es jetzt für kurze Zeit KOSTENLOSEN Rückversand und
-20% auf die Wasseranalyse PLUS

Wasseranalyse PLUS + Legionellen

schadstoffrei

Leitungswasser zum trinken und duschen?

Testen sie ihr Leitungswasser auf die größten Risiken

  • Einfache Probeentnahme inkl. Anleitung - Keine Vorkenntnisse nötig
  • Wasseranalyse im akkreditierten Wasserlabor DIN-EN-ISO 17025
  • Express-Analyse - Ergebnisse bereits nach 3 Tagen möglich

Der Wassertest PLUS + Legionellen ist unsere Empfehlung, möchten Sie gesundheitliche Risiken in Ihrem täglichen Trink- und Dusch-Wasser ausschließen.

Unsere Analyse prüft 33 gesundheitliche Risiken in ihrem Leitungswassers und empfiehlt sich bei täglichem Trinken des Wassers wie auch wenn Kleinkinder oder Säuglinge mit im Haushalt leben.

Zusätzlich zu ihrem Trinkwasser, testet diese Untersuchung auch ihr Warmwasser auf Befall durch Legionellen. Legionellen geraten nicht, wie etwa giftige Schwermetalle, über das trinken von Wasser in den Organismus, sondern indem sie eingeatmet werden, z.B. beim duschen, baden oder putzen.

Wasseranalyse PLUS + Legionellen
IVARIO Laboranalysen erfolgen
unmittelbar nach Erhalt Ihrer Probe.
IVARIO ist Teil der GBA-Group - einer der führenden akkreditierten Labordienstleister Europas und Partner des Mietschutzbund e.V.!
sofort lieferbar
(575+)

Versand- und Servicepauschale (Hin- und Rückversand)

Große Sparaktion verlängert! Heute SCHENKEN wir Ihnen den Rückversand! KOSTENLOSER Rückversand für alle Lieferungen innerhalb Deutschlands und Österreichs und viele Analysen stark reduziert! Versand- und Verpackungspauschale für Lieferungen innerhalb Deutschlands und Österreichs nur 3,95 €. Der Rückversand Ihrer Proben ist für Sie komplett kostenlos.



Es erwarten Sie keine versteckten Versandkosten oder Gebühren.

Menge:
129,00 EUR
inkl. 19% MwSt.
Wasseranalyse PLUS + Legionellen

So funktioniert Ihre Wasseranalyse

Video
  • 24-Std-Versand Ihres sterilen Probeentnahme-Sets
  • Inkl. leicht verständlicher Anleitung
  • Kinderleichte Probe-entnahme
  • Unmittelbare Analyse nach Erhalt Ihrer Probe

Weitere Informationen zu Wasseranalyse PLUS + Legionellen

Wann ist ein Wassertest sinnvoll und wie gut ist die deutsche Trinkwasserqualität wirklich?

Das deutsche Trinkwasser ist grundsätzlich von sehr guter Qualität und wird nahezu täglich durch interne Wasseranalysen der Wasserwerke kontrolliert, bevor es auf den weiten Weg in die Hausleitungen der Endverbraucher geht. Was die meisten jedoch nicht wissen: Die Verantwortlichkeit der Wasserwerke endet am Hausanschluss des Verbrauchers. Ab hier ist der Eigentümer (zumeist der Vermieter) für die Wasserqualität verantwortlich. In den allermeisten Fällen ist der Eigentümer zu keiner Wasseranalyse verpflichtet. Die Legionellenprüfung bietet die Ausnahme. 

Nicht nur alte Wasserleitungen und wartungsfreie Trinkwasseranlagen beeinflussen die tatsächliche Qualität aus dem Hahn. Die häufigsten Verunreinigungen entstehen durch den Wasserhahn bzw. die Wasserhahn-Armatur. 
Daher sind die Messwerte der Wasserwerke für den Endverbraucher nicht aussagekräftig. Wenn Sie also die wirkliche Qualität Ihres Leitungswassers wissen möchten, sollten Sie eine Wasseranalyse im Trinkwasserlabor durchführen. Das ist auch insbesondere dann relevant, falls Sie einen Wassersprudler, wie z.B. Sodastream oder ein vergleichbares Gerät verwenden. Denn gerade, wenn man auf das Kistenschleppen verzichten möchte und seinem Trinkwasser mit einem Wassersprudler das gewisse Etwas verleihen möchte, ist es von Vorteil, sich seiner Wasserqualität sicher zu sein.

Wie läuft die Wasseranalyse ab?

Nach erfolgreicher Bestellung versenden wir Ihr Wasseranalyse-Set innerhalb von 24 Stunden per Deutsche Post / DHL  oder UPS-Kurier. Das Test-Set enthält alles, was Sie für die Probeentnahme brauchen. Sie benötigen keine Vorkenntnisse.
Nachdem Sie die Probe abgefüllt haben, nutzen Sie einfach das bereits von uns vorbereitete Rücksendematerial und senden Ihre Probe direkt ins akkreditierte, deutsche Trinkwasserlabor. Hier wird Ihre Wasserprobe ohne Umwege und Zeitverzug direkt fachmännisch analysiert. Nach der Analyse wird Ihnen das Testergebnis Ihres Wassertests umgehend online zur Verfügung gestellt, so dass Sie einen umfassenden Überblick über Ihre Wasserqualität erhalten. Sollten keine Belastungen vorhanden sein, können Sie Ihr Leitungswasser in allen Formen unbedenklich genießen: pur, aus dem Wassersprudler, beim Duschen, Waschen, kochen oder baden – es ist einfach gut, Gewissheit zu haben.

Legionellen im Wasser können schwerwiegende Folgen haben

Legionellenuntersuchungen sind kein purer Luxus: Mit etwa 30.000 Infektionen pro Jahr alleine in Deutschland, gibt es mehr Infektionen durch Legionellen, als tödliche Verkehrsunfälle. Legionellen im Wasser sind eine stets präsente Gefahr, die einzig durch eine Legionellenprüfung ausgeschlossen werden kann. Diese Legionellenuntersuchung stellt sicher, dass das Trinkwasser bedenkenlos zum Duschen, Waschen oder Putzen verwendet werden kann. Denn Legionellen geraten nicht, wie etwa giftige Schwermetalle oder andere Erreger, über die Ernährung in den Organismus, sondern indem sie inhaliert werden. Geraten die Legionellen in die Lunge, können schwerwiegende gesundheitliche Erkrankungen auftreten. Duschen und Bäder sowie Klimaanlagen, Rasensprenger oder Whirlpools bergen daher ein besonderes Risiko. 

Entgegen der weitläufigen Meinung sind Legionellen jedoch nicht nur ein „Schwimmbad-Problem“, auch wenn hier theoretisch die Gefahr einer Infektion groß ist. Ebenso im eigenen Haushalt lauern Gefahren – etwa beim Putzen, Kochen, Duschen oder auch durch eine Klimaanlage. All diese Gefahrenpotenziale finden sich auch im eigenen Heim!

Ein Legionellen-Wassertest ermöglicht die einfache und unkomplizierte Legionellenuntersuchung, die innerhalb kürzester Zeit Sicherheit gibt. Infektionen können mitunter bis zur tödlichen Lungenentzündung führen. 

Legionellen lieben warmes Wasser

Legionellen halten sich in aller Regel in Warmwasser-Gebieten auf, da sie sich dort optimal vermehren können. So häufen sich die Vorfälle beispielsweise in Schwimmbädern oder öffentlichen Duschen. Die Legionellenprüfung wird anhand einer Warmwasserprobe im Labor durchgeführt. Auch im Kaltwasser ist die Gefahr jedoch nicht gänzlich gebannt. Sofern Ihr Kaltwasser nach längerem Laufenlassen nicht kühler als 25 °C wird, sollte das Kaltwasser einer Legionellenuntersuchung unterzogen werden. Vornehmlich richtet sich der Legionellen Wassertest allerdings an eine Legionellenprüfung des Warmwassersystems.

 

Weitere Informationen zu den in der Wasseranalyse PLUS + Legionellen untersuchten Stoffen

Die Wasseranalyse PLUS + Legionellen umfasst die Detail-Analyse folgender Stoffe:

Mikrobiologische, kulturelle Untersuchungen

  • Legionellen: Legionellen sind stäbchenförmige Bakterien, die sich bei 25-50°C rasch vermehren können. Dadurch sind gerade Wasserleitungen, die warmes Wasser transportieren, eine Gefahrenquelle. Die Keime werden über die Atmung aufgenommen und können schwere gesundheitliche Schäden verursachen.

Schwermetalle

Aufgrund von schadhaften oder veralteten Leitungen können Schwermetalle unbemerkt in das hauseigene Leitungswasser geraten. Diese Metalle führen ein erhebliches Gesundheitsrisiko mit sich und können z.B. zu Bleivergiftungen, Kupfervergiftungen und ähnlichen schwerwiegenden Krankheiten führen. Verschaffen Sie sich jetzt Sicherheit über Ihre Wasserqualität mit der Wasseranalyse Plus!

  • Aluminium: Obwohl Aluminium im Trinkwasser eher selten vorkommt, besteht die Möglichkeit, dass es in höherer Konzentration die Blut-Hirn-Schranke überwindet und zu dauerhaften Schäden führt.
  • Arsen: Arsen ist ein natürlich auftretendes hoch-toxisches Element, das bei einer leichten Arsenvergiftung zu Krämpfen, Übelkeit und Erbrechen, bei schweren Vergiftungen zu inneren Blutungen, Nieren- und Kreislaufversagen führen kann. Erhöhte Anteile an Arsen können daher im Leitungswasser zu gravierenden Gesundheitsschäden führen.
  • Barium: Barium zählt zu den Erdalkalimetallen, ist allgemein schwer wasserlöslich und wird in vielen Industriezweigen eingesetzt. Obwohl es nur in sehr geringen Anteilen im Leitungswasser auftritt, gibt letztendlich nur eine Analyse Aufschluss.
  • Cadmium: Sollten Sie gelegentlich unter Bauchschmerzen und Erbrechen leiden, kann die Einnahme von Cadmium der Grund dafür sein. Cadmium im Trinkwasser kann in größeren Mengen auch Nierenschäden und schmerzhafte Knochenveränderungen verursachen. Der Körper reagiert zunächst durch Erbrechen, Bauchschmerzen, Krämpfe und es kann langfristig zu erheblichen Organschäden kommen.
  • Chrom: Chrom ist ein Übergangsmetall, das in unterschiedlichen Verbindungen vorkommt. Das sechswertige Chrom gilt als wassergefährdend und gelangt durch die Industrie ins Grundwasser. Übermäßige Einnahme kann zu vielerlei Atemwegserkrankungen bis hin zu Lungenkrebs führen.
  • Kobalt: (auch Cobalt) hat neben seiner Rolle in der Industrie als Legierung, Färbemittel und leitenden Eigenschaften ebenfalls eine zentrale Funktion als Teil des blutbildenden Systems. Daher ist es gut zu wissen, ob und wie viel Kobalt sich in Ihrem Trinkwasser befindet, um dies beim Ernährungsplan zu bedenken.
  • Blei: Die Aufnahme von Blei ist grundsätzlich ungesund und kann zu gefährlichen Bleivergiftungen führen. Bleivergiftungen wirken sich insbesondere bei Kindern und Jugendlichen schädlich auf die Entwicklung des Gehirns aus und können schwere Schäden im Nervensystem verursachen. Aufgrund des schleichenden Prozesses (stets geringe Mengen) bleibt es unbemerkt, aber dennoch hinterlässt Blei Spuren im menschlichen Körper. Es wird in den Knochen abgelagert. Junge Frauen, Schwangere oder Kleinkinder sind hiervor besonders zu schützen, da sich Blei auch auf die Entwicklung auswirkt. Aber auch bei Erwachsenen können kleinste Bleimengen zu gesundheitlichen Problemen führen. Eine häufige Ursache sind alte Bleileitungen in der Hausinstallation. Diese sind zwingend vom Vermieter zu ersetzen, da Bleirohre seit 1973 verboten sind.
  • Kupfer: Es sind Krankheiten aufgetreten, die auf kupferhaltiges Trinkwasser zurückzuführen sind. Deshalb sollte kupferbelastetes Wasser von Erwachsenen, Säuglingen und Kindern nicht konsumiert werden. Die langfristige Einnahme von Kupfer über das Trinkwasser kann erhebliche gesundheitliche Probleme auslösen. Es droht eine Kupfervergiftung. Achten Sie auf die Verwendung von Kupferrohren in Ihrem Haus.
  • Nickel: Nickel gelangt z.B. durch verchromte Wasserarmaturen in unser Trinkwasser. Nickel stellt allerdings nicht bloß für Allergiker ein gesundheitliches Risiko dar, sondern auch das regelmäßige Inhalieren von stark nickelbelastetem Wasser kann Lungenkrebs und Tumore hervorrufen.
  • Selen: Selen ist ein essentielles Spurenelement, das in normaler Konzentration bei der Produktion von Schilddrüsenhormonen hilft. In zu hoher Konzentration kann es sich jedoch schädlich auf den Körper auswirken und zu Selenose führen. Insbesondere durch Phosphatdünger gelangt Selenat vielerorts vermehrt in das Grundwasser, so dass eine Wasseranalyse aufschlussreiche Informationen bereitstellen kann.
  • Silber: Silber tritt normalerweise eher selten Im Trinkwasser auf. Es kann jedoch, falls es in erhöhter Konzentration auftritt, zu Wahrnehmungsstörungen bei Geschmack und Geruch führen.
  • Uran: Uran kommt natürlich in der Natur vor und kann durch Auswaschungen von Gesteinsschichten in das Trinkwasser gelangen. Uran gilt sowohl als radioaktiv, als auch als chemisch toxisch. Die Toxizität ist hierbei entscheidender, da die radioaktive Strahlung, die Uran im Trinkwasser hat, minimal ist.
  • Zink: Zink ist für den Menschen lebenswichtig, kann jedoch im menschlichen Organismus nicht gespeichert werden und muss daher über die Nahrung stetig zugeführt werden. In zu hoher Dosierung kann es allerdings auch zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Mineralstoffe und Härtebildner

Das Leitungswasser diverse Mineralstoffe enthält ist kein Geheimnis. Dennoch ist es nützlich zu wissen, welche Mineralstoffe vorhanden sind, um die Ernährung besser abstimmen zu können und um Sicherheit zu erhalten, wann und wie oft z.B. die Waschmaschine entkalkt werden muss. Raten Sie nicht länger, sondern verschaffen Sie sich Gewissheit!

  • Beryllium: Beryllium ist als stark wassergefährdender Stoff eingeordnet, ist als krebserregend eingestuft und darf nicht in den Wasserkreislauf gelangen. Es ist als toxisch, jedoch ohne Höchstwert klassifiziert.
  • Bor: Die Effekte von durchschnittlichen Mengen an Bor auf den menschlichen Körper sind nicht eindeutig erwiesen, jedoch steht fest, dass es in hohen Mengen giftig wirkt und zu Kopfschmerzen, Erbrechen und Nierenschäden führen kann.
  • Chlorid: Chlorid gehört neben Natrium und Kalium zu den wichtigsten Elektrolyten für den menschlichen Organismus. Daher ist eine gewisse Konzentration dieses Stoffs im Trinkwasser sogar wünschenswert. Ein chronischer Mangel an Chlorid kann zu gesundheitlichen Defiziten – im schlimmsten Fall zu Herzfunktionsstörungen – führen.
  • Eisen: Eine übermäßige Aufnahme von Eisen wirkt sich schädlich auf den menschlichen Organismus aus. Weitere unerwünschte Folgen sind z.B. Färbungen oder Trübungen des Trinkwassers. Ein erhöhter Eisenwert sorgt daher auch für schlechten Geschmack und führt oft zu technischen Problemen.
  • Lithium: Lithium zählt zu den Alkalimetallen und wird vor allen in Batterien / Akkus eingesetzt. Das Element kommt jedoch auch im Körper vor und gilt als Stimmungsstabilisator, jedoch kann es bei einer Lithiumtherapie zur Gewichtszunahme, Zittern, Übelkeit, Müdigkeit und anderen Symptomen kommen. Es kommt im Wasser normalerweise in Kleinstmengen vor.
  • Magnesium: Magnesium kommt in allen Gewässern vor und zählt zu den natürlichen Bestandteilen des Grundwassers. Die in Deutschland im Trinkwasser vorkommenden Magnesium-Mengen reichen nicht aus, um sich positiv auf den Körper, insbesondere die Muskulatur, auszuwirken. Es hat allerdings auch keinen negativen Einfluss auf die Gesundheit des Menschen, trägt jedoch gemeinsam mit Calcium zur Wasserhärte bei.
  • Mangan: Mangan ist ein Element, das zu den Übergangsmetallen zählt. Es ist für den menschlichen Körper ein essenzielles Element, wird jedoch aus dem Trinkwasser so weit wie möglich herausgefiltert, da es in zu hoher Konzentration giftig sein kann.
  • Natrium: Säuglinge reagieren besonders empfindlich auf Natrium, da ihre Nieren noch nicht ganz ausgereift sind. Eine erhöhte Aufnahme, zum Beispiel über das Trinkwasser, beeinträchtigt die Darmflora des Kindes. Aber auch bei Erwachsenen kann die vermehrte Aufnahme zu Bluthochdruck bzw. den daraus folgenden Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems führen.
  • Kalium: Kalium ist lebenswichtig für die Funktionsweise des menschlichen Organismus. Es wirkt hauptsächlich im Nervensystem, Blutkreislauf und in den Muskeln. In Verbindungen wie Kaliumchlorid oder Kaliumcarbonat ist es jedoch toxisch und kann zu schweren gesundheitlichen Schäden führen.
  • Kalzium: (auch Calcium) ist ein natürlicher Bestandteil aller Gewässer. Gemeinsam mit Magnesium ist es für die Wasserhärte entscheidend, da es den pH-Wert des Wassers stabilisiert. Kalzium wirkt sich positiv auf die Knochenbildung aus. Auch Studien zur Herzgesundheit in Deutschland bestätigen, dass in Regionen, die über vergleichsweise kalziumhaltiges Wasser verfügen, das Risiko einer Herzerkrankung niedriger ist. Allerdings geht mit dem steigenden Härtegrad des Wassers auch eine höhere Verkalkung einher, die vor allem in Hinblick auf Haushaltsgeräte weniger optimal ist.
  • Phosphor (Orthophosphat): Phosphor gehört zu den benötigten Elementen für den menschlichen Körper. Phosphor ist in Fisch, Fleisch, Brot und Milchprodukten enthalten. Phosphat, wie es in Düngemitteln zum Einsatz kommt, ist jedoch giftig und wird daher aus dem Leitungswasser herausgefiltert und sollte nur in geringen Mengen auftreten.
  • Sulfat: Die erhöhte Aufnahme von Sulfat bringt eine abführende Wirkung mit sich. Es kann zu Durchfall und Erbrechen kommen. Säuglinge und Kleinkinder reagieren besonders empfindlich auf Sulfat, da ihre Nieren noch nicht ausgereift sind und die Überversorgung an Sulfat daher nicht richtig ausgeschieden werden kann.
  • Wasserhärte: Als Gesamthärte des Leitungswassers gilt die Gesamtsumme der Mineralien Kalzium und Magnesium, die im Wasser gelöst sind. Je höher der Gehalt von Kalzium und Magnesium ausfällt, desto höher die Gesamthärte. Dieser Härtegrad wird in deutschen Härtegraden, kurz °dH, angegeben. Dabei gilt Trinkwasser mit niedriger Gesamthärte als geschmacklich vergleichsweise fad. Brunnenwasser oder auch Leitungswasser mit höherer Gesamthärte hat dank des hohen Mineraliengehalts einen gesundheitlichen Vorteil. Jedoch führt es auch zu schnellerer Verkalkung von Haushaltsgeräten wie Waschmaschine oder Geschirrspüler oder Kaffeemaschine.

Stickstoffhaltige Verbindungen

Stickstoffe gelangen meistens durch Düngemittel und Industrie ins Grundwasser. Durch die Verwendung von umstrittenen Mitteln wie Glyphosat wird umso mehr Stickstoffdünger benötigt, was das Grundwasser zunehmend belastet und die Aufbereitung erschwert. Gehen Sie sicher, dass ihr Leitungswasser nicht verunreinigt ist mit der Wasseranalyse Plus.

  • Ammonium: Ammonium entsteht bei der Zersetzung von Proteinen und Bakterien und ist ein Teil des Klärprozesses von Trinkwasser. Ein geringer Anteil an Ammonium ist unbedenklich, jedoch deutet ein hoher Anteil an Ammonium darauf hin, dass das Wasser durch Gülle oder Jauche verunreinigt ist.
  • Nitrit: Nitrit kann Krebserkrankungen auslösen und ist schädlich für Leber und Erbgut. Insbesondere Säuglinge reagieren in den ersten Lebensmonaten sehr empfindlich auf Nitrit. Durch die Aufnahme von Nitrit verändern sich die roten Blutkörperchen. Diese Veränderung kann zu Sauerstoffmangel führen, da der Sauerstofftransport durch das Nitrit erheblich gestört wird. Durch den Sauerstoffmangel kann es zum Ersticken kommen.
  • Nitrat: Aufgrund von Düngemitteln gelangen konstant zunehmende Mengen an Nitrat ins Grundwasser und fordern die Klärwerke zusätzlich heraus. Eine hohe Aufnahme von Nitrat bzw. Nitrit stellt für den Menschen ein erhebliches gesundheitliches Risiko dar. Es kann zu einer sogenannten Methämoglobinämie (Blausucht) kommen. Bei Darm-Infekten besteht die Gefahr, dass sich Nitrat vermehrt in Nitrit umwandelt.
  • Summe Nitrit/Nitrat

Weitere Untersuchungsparameter

  • pH-Wert: Der pH-Wert gibt an, ob das Trinkwasser sauer, neutral oder alkalisch ist. Wenn das Trinkwasser sauer oder alkalisch ist, sollte eine nähere Untersuchung des Wassers erfolgen, da hier von einer Verunreinigung auszugehen ist. Bei säurehaltigem und alkalischem Wasser können außerdem die Wasserleitungen angegriffen werden, sich vermehrt gefährliche Legionellen bilden oder verschiedenste Hautkrankheiten auftreten.
  • Elektrische Leitfähigkeit: Die elektrische Leitfähigkeit ist ein wichtiger Indikatorparameter für die Reinheit des Trinkwassers, da reines Wasser grundsätzlich nicht leitfähig ist.

Sie möchten weitere Schadstoffe in Ihrem Wasser testen lassen und/oder sind Verantwortlicher einer Trinkwasseranlage? Dann empfehlen wir Ihnen die Wasseranalyse PREMIUM für den totalen Überblick. 
Medikamente und in der Landwirtschaft verwendete Pestizide, die ins Trinkwasser gelangen, sind ein wachsendes Problem. Mit dem Arzneimittel Wassertest und dem Pestizid Wassertest gehen Sie auf Nummer sicher.

EAN: 4260631630137

Menge:
129,00 EUR
inkl. 19% MwSt.

Kundenmeinungen zu Wasseranalyse PLUS + Legionellen


Für diesen Artikel ist noch keine Bewertung vorhanden.



Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass dieser Test der Eigenkontrolle dient und behördlich und gerichtlich keinen Bestand hat, da die Probeentnahme durch Sie selbst als Privatperson erfolgt und nicht durch akkreditiertes Fachpersonal. Sofern Sie gerichtlich und behördlich anerkannte Ergebnisse gemäß der Trinkwasserverordnung (TrinkwV2001) benötigen (z.B. für Vermieter oder Wohnungsgesellschaften), muss die Probeentnahme durch einen akkreditierten Probenehmer erfolgen. Kontaktieren Sie uns diesbezüglich und wir beraten Sie gerne.