aus dem deutschen FestnetzMontag-Freitag 14.00-17.00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Ausgezeichnet.org
verbraucherschutz
Innerhalb Deutschlands
ab einem Bestellwert
von 150 EUR
Versandkosten Siegel
Sofortüberweisung TÜV
Beste Webseite
Wir testen Ihr Wasser.

Beryllium im Trinkwasser - eine Gefahr?

Was ist Beryllium?

Beryllium ist ein seltenes Erdalkalimetall. 
Weitere Vertreter dieser Gruppe sind Magnesium, Calcium, Strontium und Barium. Sie kommen ausschließlich gebunden in verschiedenen Mineralien vor. 
Namensgebend ist der Edelstein Beryll. Aus ihm und Smaragd wurde Ende des 18. Jahrhunderts erstmals eine Berylliumverbindung gewonnen. Einhundert Jahre später, 1899, konnte das reine Element hergestellt werden.
Als Leichtmetall ist es sehr hart und spröde und wird daher als Zusatz für Legierungen verwendet. Seine Einsatzgebiete liegen beispielsweise in der Raumfahrt- und Flugzeugtechnik, der Werkzeugtechnologie und der Medizintechnik. In Kernreaktoren und der Kernwaffenproduktion spielt Beryllium neben Graphit, Blei u.a. eine große Rolle. Zur todbringenden Gefahr wurde es 1945. Zusammen mit Polonium diente es als Neutronenquelle in der amerikanischen Atombombe von Hiroshima.

Abschweifend ein kurzer historischer Fakt: Die durchsichtigen Beryllstücke benutzte man im Mittelalter als Lupe.Abgeleitet vom lateinischen berillus für das Augenglas entstand das Wort Brille.

Wie gelangt Beryllium ins Trinkwasser?

Als Oxid und Hydroxid bindet sich der Stoff in Bodensedimenten und ist schwer wasserlöslich. Der Eintrag durch Gesteinsverwitterung ist damit gering und seine Bioverfügbarkeit somit begrenzt. 
Aufgrund seiner Giftigkeit darf Beryllium nicht in den Wasserkreislauf gelangen. Denn es produziert Zersetzungsstoffe die in Gewässern nachhaltige Schädigungen bewirken. In bestimmten Konzentrationen sind die Giftstoffe für Wasserorganismen tödlich. Deshalb ist das Metall in die Wassergefährdungsklasse 3 – stark wassergefährdende Stoffe – eingeordnet.

Wie wirkt Beryllium auf den menschlichen Körper?

Das Element hat eine hohe Toxizität. Die REACH, (EU-Chemikalienverordnung), stufte es 2013 als krebserregend ein. Jahrelanger Kontakt führt im Organismus zur Anreicherung. Eingeatmetes Beryllium, Berylliumoxid sowie Berylliumsalze können zu Tumoren führen. Betroffen ist vor allem die Lunge. Man unterscheidet zwischen akuten (Pneumonitis) und chronischen Krankheitsverläufen (Berylliose). Auch Hautkontakt schädigt die Haut nachhaltig (Dermatitis), bei Hautmikroverletzungen schwerwiegend bis hin zu Nekrose. Angegriffen werden außerdem Herz, Niere, Milz und das Blut.
Die tägliche Aufnahme durch die Nahrung liegt zwischen 10 und 20 µg. Diese geringe Menge wird vom Organismus resorbiert, ein Teil in den Knochen eingelagert bzw. ausgeschieden.

Trinkwasser durch Beryllium belastet: Was tun?

Nach der europäischen Trinkwasserrichtlinie ist Beryllium als toxisch, jedoch ohne Höchstwerte klassifiziert. Auch in der deutschen TrinkwV 2001 sind keine Grenzwerte angegeben.
Laut Arbeitsblatt W151 des DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V.) sind Werte von 0,1 µg/l zufriedenstellend und bis 0,2 µg/l noch tolerabel für die Gewinnung von Trinkwasser aus Oberflächenwasser. Der Gehalt im Wasser liegt sehr deutlich unter 1 Mikrogramm pro Liter. Er ist geologisch bedingt und damit regional schwankend.
In den Abwasseraufbereitungsanlagen werden berylliumbelastete Abwässer mit verschiedenen Methoden gereinigt. Nanofiltration, Ultrafiltration, Umkehrosmose, Destillation und Elektrodialyse und Koagulation sind einige. 
Dass das tägliche Leitungswasser mit außerordentlich hoher Qualität aus dem Wasserhahn fließt, garantieren die Wasserwerke in Deutschland mit strenger Kontrolle aller Parameter der Trinkwasserverordnung.

Berylliumgehalt testen lassen

Sollten Zweifel aufkommen, kann ein Wassertest helfen. Durch eine Wasserprobe lässt sich klar definieren, welche Mineralstoffe in welcher Konzentration im eigenen Trinkwasser vorkommen.  Die Probenahme erfolgt selbständig zu Hause aus dem Wasserhahn und wird anschließend in ein zertifiziertes Labor eingesendet. Die Ergebnisse der Trinkwasserprobe werden nach dem Labortest anschaulich für den Verbraucher dargestellt.
 

PLUS
WASSERTEST
Sie möchten Ihr Leitungswasser als Trinkwasser nutzen und endlich Gewissheit über die Qualität haben? Dann wählen Sie diesen sehr umfassenden Test mit 31 Prüfwerten!
114,90 EUR
inkl. 19% MwSt.
PREMIUM
WASSERTEST
Für Vermieter, Firmen, Praxen und sonstige Verantwortliche von Trinkwasseranlagen ist die Wasserqualität von besonderer Bedeutung. Dieser Test bietet umfassende Sicherheit inkl. Legionellentest.
Statt 289,00 EUR
239,00 EUR
inkl. 19% MwSt.