aus dem deutschen FestnetzMontag-Freitag 14.00-17.00 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Ausgezeichnet.org
verbraucherschutz
Innerhalb Deutschlands
ab einem Bestellwert
von 150 EUR
Versandkosten Siegel
Sofortüberweisung TÜV
Beste Webseite
Wir testen Ihr Wasser.

Sulfat im Trinkwasser

Was ist Sulfat?

Bei Sulfaten handelt es sich um Salze oder Ester der Schwefelsäure, die in der Natur in Mineralien vorkommen. Die Salze enthalten das Sulfat-Ion als Anion.
Sulfate sind die wichtigsten mineralischen Verbindungen für viele metallische Elemente.
Die häufigsten Mineralien sind Calciumsulfat (Gips) und Magnesium (Bittersalz).

Wie gelangt Sulfat ins Trinkwasser?

Die meisten Sulfate sind in der Regel gut wasserlöslich und kommen in verschiedenen Konzentrationen im Grundwasser vor. In Kohleabbaugebieten kann es durch Tagebaue zu erhöhten Sulfatgehalten im Grundwasser kommen. Um die Kohle zu fördern, wird das Grundwasser teilweise 100 Meter tief abgesenkt und kommt so mit Pyrit in Kontakt. Das Pyrit oxidiert, wodurch Sulfat und Eisenocker entstehen. Wenn das Grundwasser später wieder ansteigt, werden die Mineralien ins Grundwasser gespült. 
Auf diese Weise gelangen schwefelhaltige Stoffe aus den Brandenburger Tagebauen über die Spree bis in die Hauptstadt. Die Berliner Wasserbetriebe verfügen 2017 jedoch nicht über genügend Elektrolysetechnik, um das Sulfat zu entfernen. Es landet im Trinkwasser. Um die Sulfatbelastung zu verringern, haben bereits Arbeitsgruppen der Länder Berlin und Brandenburg mit dem fördernden Kohlekonzern Vattenfall zur Problematik getagt. Für das größte Berliner Wasserwerk Friedrichshagen wird bereits über die notwendige Einführung neuer Filtertechniken diskutiert. Die Folge wäre die Anhebung der Wasserpreise für die Endverbraucher.

Was sind die Folgen von Sulfat im Trinkwasser?

Ein erhöhter Sulfatgehalt im Wasser verursacht Schäden an den Leitungen und Armaturen. Davon sind auch Rohrleitungen aus Kupfer betroffen. Die innere Schicht wird zerstört und es kann zur punktuellen Lochkorrosion kommen. Da eine lokale Korrosion im Anfangsstadium nur schwer zu entdecken ist, wird sie oft erst bei einem Wasserschaden bemerkt. 
Sulfat ist generell für den menschlichen Organismus nicht als toxisch einzustufen. Sulfat ist lebensnotwendig, denn es ist am Aufbau von Proteinen beteiligt. Diese sind für Wachstum und Festigung der Knorpelsubstanz sowie von Haut, Haaren und Nägeln notwendig. Außerdem regt Sulfat den Gallefluss an und wirkt dadurch verdauungsfördernd. Bei zu hohen Konzentrationen im Trinkwasser kommt es jedoch eher zu einer abführenden Wirkung. Sogenannte osmotischen Durchfälle bei Säuglingen können bereits beim Verzehr von Wasser mit einem Sulfatgehalt von 500mg/l ausgelöst werden. Zuviel Sulfat in ihrem Leitungswasser wirkt sich zu dem nachteilig auf dessen Geschmack aus – es bekommt eine bittere Note.

Sulfat im Trinkwasser: Wer ist in der Verantwortung?

Der Grenzwert der deutschen Trinkwasserverordnung beträgt für Sulfat 250 Milligramm pro Liter. Verantwortlich dafür, dass der Grenzwert nicht überschritten wird, ist das örtliche Wasserwerk. Kommt es zu einer Grenzwertüberschreitung, muss der zuständige Aufbereitungsbetrieb dies unverzüglich dem Gesundheitsamt mitteilen. Dort wird entschieden, ob die Gesundheit der Verbraucher möglicherweise gefährdet ist und Schritte zu deren Schutz eingeleitet werden müssen.

Daher sollten insbesondere private Brunnenbetreiber ihr Wasser auf Sulfate testen. 
Ein Wassertest durch ein akkreditiertes Labor kann Klarheit schaffen.

Sulfat im Wasser: Was ist zu tun?

Wurde durch eine von Ihnen veranlasste Wasseranalyse festgestellt, dass Ihr Wasser durch Sulfat belastet ist, können spezielle Filter eingesetzt werden. 
Diese entfernen das Sulfat aus dem Wasser und schützen somit ihre Gesundheit und beugen gleichzeitig Korrosion vor.
Damit lassen sich wirkungsvoll wirtschaftlich teure Folgeschäden vermeiden.

Ist Ihr Wasser durch zu viel Sulfat belastet? 
Nur ein Labortest-Wassertest gibt Aufschluss. Wasser hier testen lassen.

3-IN-1 KOMBI
WASSERTEST
Der beliebteste Wassertest, der keine Fragen offen lässt. Bietet schnelle Sicherheit und prüft umfassend auf zahlreiche Schwermetalle, Bakterien, Nitrat, Mineralien und die Wasserhärte inkl. Baby-Wassertest.
Statt 119,90 EUR
97,00 EUR
inkl. 19% MwSt.
PLUS
WASSERTEST
Sie möchten Ihr Leitungswasser als Trinkwasser nutzen und endlich Gewissheit über die Qualität haben? Dann wählen Sie diesen sehr umfassenden Test mit 31 Prüfwerten!
114,90 EUR
inkl. 19% MwSt.
PREMIUM
WASSERTEST
Für Vermieter, Firmen, Praxen und sonstige Verantwortliche von Trinkwasseranlagen ist die Wasserqualität von besonderer Bedeutung. Dieser Test bietet umfassende Sicherheit inkl. Legionellentest.
Statt 229,00 EUR
189,00 EUR
inkl. 19% MwSt.