+49 (0) 40 - 180 24 111
aus dem deutschen Festnetz
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
alt f. verbraucherschutz
Ausgezeichnet.org
asfasfasf ALT
Siegel beste webseite
Wir testen für Ihre Gesundheit.

Sparaktion im Juli! Wir SCHENKEN Ihnen die Versandkosten! KOSTENLOSER VERSAND für alle Lieferungen innerhalb Deutschlands bis 31.07.2020 und viele Analysen stark reduziert!

Wassertest-online-bestellen

Blei im Trinkwasser

Was ist Blei?

Bei Blei handelt es sich um ein giftiges Schwermetall. Es ist relativ leicht formbar und hat einen vergleichsweise niedrigen Schmelzpunkt. Aufgrund dieser Eigenschaften wurden Bleirohre lange Zeit benutzt um Wasser zu transportieren. Seitdem 1973 die gesundheitliche Bedenklichkeit von Blei festgestellt wurde, ist die Verwendung in Trinkwasserleitungen und Hausinstallationen verboten. Ob noch Bleileitungen in einem Haus verbaut sind, lässt sich relativ leicht erkennen. Diese sind sehr weich und lassen sich selbst mit dem Fingernagel einkerben. Außerdem schimmern sie silbrig. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass Blei immer noch in geringen Mengen verwendet wird, z.B. in Wasserarmaturen.

Wie gelangt Blei ins Trinkwasser?

In Gebäuden die vor 1973 errichtet wurden, besteht die Möglichkeit, dass dort noch Bleileitungen verbaut sind. Auch wenn die Leitungen erneuert wurden, können immer noch alte Verbindungsstücke vorhanden sein. Daher besteht gerade in Altbauten die Gefahr einer Verunreinigung des Leitungswassers durch Bleirohre.
Doch nicht nur durch die Hausinstallation können Schadstoffe ins Trinkwasser gelangen, oft sind es auch die Wasserhahnarmaturen, welche zu einer Bleibelastung führen. Daher kann eine Bleibelastung des Trinkwassers auch im Neubau nicht ausgeschlossen werden.

Was sind die Folgen von Blei im Trinkwasser?

Durch den Konsum von bleihaltigem Leitungswasser über einen längeren Zeitraum kann es zu einer chronischen Vergiftung kommen. Symptome machen sich nicht sofort bemerkbar, doch die Liste der Schäden die entstehen können ist lang. Blei hemmt die Blutbildung, schädigt die Nieren und kann zu Unfruchtbarkeit und Magen-Darm-Beschwerden führen. Außerdem gilt Blei als Krebserregend und schädigt das Nervensystem. Gerade für Babys und Kinder sind bereits geringe Bleimengen problematisch. Laut Umweltbundesamt ist deren mentale Entwicklung durch eine Bleibelastung besonders gefährdet. Im schlimmsten Fall kann es zu einer Enzephalopathie kommen, welche unbehandelt meist tödlich endet und bei Überlebenden schwere bleibende Schäden hinterlässt. Daher sollten auch Schwangere keinesfalls Leitungswasser trinken, welches durch Bleirohren geflossen ist.

Blei im Trinkwasser: Wer ist in der Verantwortung?

Aufgrund der Gefahr für Schwangere und Babys auch bei kleinen Mengen, wurde der Grenzwert für Blei im Trinkwasser nach der deutschen Trinkwasserverordnung 2013 auf 0,01 Milligramm pro Liter gesenkt. Das Ziel ist jedoch langfristig, dass das deutsche Wasser bleifrei wird. Sprich das kein Blei mehr nachgewiesen werden kann. Dies kann jedoch nur Etappenweise erfolgen, daher wird der Grenzwert kontinuierlich herabgesetzt.
Obwohl die Wasserwerke Wasser von ausgezeichneter Qualität liefern, können diese nicht garantieren, dass es auch so aus dem Hahn kommt. Dafür ist letztendlich der Vermieter beziehungsweise der Hauseigentümer selbst verantwortlich.
Daher lohnt es sich, sein Leitungswasser testen zu lassen.

Blei im Trinkwasser: Was tun?

Wurde Blei im Trinkwasser nachgewiesen oder festgestellt, dass noch Bleileitungen im Haus vorhanden sind, sollte das Wasser auf keinen Fall getrunken werden. Besonders nicht von Kleinkinder, Babys und Schwangeren. Weiterhin sollte es auch nicht mehr zur Nahrungszubereitung verwendet werden. Um das Problem langfristig zu beseitigen, muss erst einmal die Quelle der Belastung ausfindig gemacht werden. Abgesehen von alten Bleileitungen, bzw. nicht sichtbaren Verbindungsmaterialien in der Hausinstallation können auch Wasserhahn-Armaturen, ungeachtet von Preis und Hersteller, Ursache für bleibelastetes Wasser sein.

Um schnell Sicherheit zu erlangen, ob das eigene Leitungswasser durch Blei belastet ist, besteht die Möglichkeit sein Wasser testen zu lassen.

BLEI & KUPFER
WASSERTEST
Der Wassertest auf Blei und Kupfer gibt Aufschluss darüber, ob sich Rückstände der gefährlichen Stoffe, die beispielsweise durch alte Bleirohre ins Wasser gelangen, im Leitungswasser befinden.
44,60 EUR
inkl. 16% MwSt.
BASIS
WASSERTEST
Der BASIS-Test wurde entwickelt, um vorrangig Wasser aus Kaffeevollautomaten hinsichtlich Bleirückständen zu prüfen und als Nachuntersuchung. Er beschränkt sich auf acht Prüfwerte, a. A. den pH-Wert sowie die Leitfähigkeit.
39,00 EUR
inkl. 16% MwSt.
KOMBI
WASSERTEST
Der beliebte Allround-Test jetzt zum Aktionspreis. Bietet schnelle Gewissheit und prüft Ihr Wasser auf zahlreiche Schwermetalle, Mineralien, Wasserhärte u. v. m. 19 Prüfwerte inkl. großem Preisvorteil.
79,90 EUR
59,00 EUR
inkl. 16% MwSt.
PLUS
WASSERTEST
Sie möchten Ihr Leitungswasser als Trinkwasser nutzen und wünschen ein breites Analysespektrum? Besonders empfehlenswert bei älteren Rohrleitungen / Gebäuden. 32 Prüfwerte inkl. Uran, über 20.000 Mal bestellt!
109,90 EUR
89,00 EUR
inkl. 16% MwSt.
PREMIUM
WASSERTEST
Für alle, die bezüglich der Qualität ihres Trinkwassers rundum abgesichert sein wollen oder müssen, u. a. für Vermieter, Firmen etc - insbesondere nach „Corona-Leerstand“ dringend empfohlen. 50 Prüfwerte!
299,90 EUR
195,00 EUR
inkl. 16% MwSt.
BABY
WASSERTEST
Testen Sie, ob Ihr Wasser für die Zubereitung von Nahrung für Babys, Kleinkinder und für werdende Mütter während der Schwangerschaft geeignet ist. Der beliebte Wassertest für Eltern.
99,90 EUR
79,00 EUR
inkl. 16% MwSt.