+49 (0) 40 - 180 24 111
aus dem deutschen Festnetz
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
alt f. verbraucherschutz
Ausgezeichnet.org
asfasfasf ALT
Siegel beste webseite
Wir testen für Ihre Gesundheit.

Sparaktion verlängert! Wir SCHENKEN Ihnen den Rückversand! KOSTENLOSER Rückversand für alle Lieferungen innerhalb Deutschlands bis 30.09.2020 und viele Analysen stark reduziert!

Chlor im Trinkwasser

Was ist Chlor?

Chlor ist eines der reaktionsfreudigsten chemischen Elemente. Es reagiert mit vielen Verbindungen und fast allen Elementen. Gebundene Formen des Chlors sind zum Beispiel die Chloride. 
Elementares Chlor ist gasförmig, hat eine gelbgrüne Farbe und einen stechenden Geruch.
Aufgrund seiner hohen Reaktivität kommt reines Chlor in der Natur relativ selten vor.
Da es vielseitig einsetzbar ist, gehört Chlor zu den am meisten industriell hergestellten Chemikalien.

Wie gelangt Chlor ins Trinkwasser?

Aufgrund seiner desinfizierenden Wirkung wird Chlor oft genutzt, um Wasser zu reinigen. Bekannt  ist der leicht wahrnehmbare Chlorgeruch in öffentlichen Schwimmbädern. Unverzichtbar ist hier aus hygienischen Gründen das stete Desinfizieren des Wassers, um gefährliche Darm-Bakterien wie Escherichia Coli dauerhaft zu beseitigen.
Im Gebiet der Gemeinde Gmund wurde das Trinkwasser bis zum 2. Februar 2017 mit Chlor versetzt, um potentielle Bakterien abzutöten, welche durch lokale Bodenarbeiten möglicherweise ins Wasser hätten gelangen können.

Was sind die Folgen von Chlor im Trinkwasser?

Wird Wasser gechlort, entsteht Hypochloritis, dessen desinfizierende Wirkung bei der Wasseraufbereitung genutzt wird. Jedoch reagiert Chlor auch mit anderen Bestandteilen im Wasser. Dabei entstehen Stoffe die toxisch und teilweise sogar krebserregend sind. Gefahr besteht insbesondere für Schwangere, Babys und Kleinkinder. Hier kann es infolgedessen zu Hirnstörungen, Missbildungen und Fehlgeburten kommen. 
In Deutschland ist die Schutz-Chlorung des Trinkwassers seit 1991 untersagt. Zur Desinfektion  und Aufbereitung von Trinkwasser wird Chlor zunehmend durch andere, unbedenkliche Stoffe - wie zum Beispiel Ozon  - ersetzt. 

Wer ist in der Verantwortung?

Entschließen sich die Stadtwerke aus gegebenem Anlass in einem Gebiet zur desinfizierenden Chlorung des Wassers, geschieht dies mit geringer Dosierung. Es wird darauf geachtet, dass das Wasser anschließend die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung nicht überschreitet.

Ist Ihr Trinkwasser frei von Schadstoffen?
Nur ein Labortest-Wassertest gibt Aufschluss. Wasser hier testen lassen.