Leitungswasser im Restaurant – Hamburger Lokal macht Leitungswasser zum Luxusprodukt

Teures Wasser: Leitungswasser i m Restaurant

Ist Leitungswasser im Restaurant ein kostenloser Service? Oder ist auch das Glas Wasser aus dem Hahn ein Lebensmittel, für das wir beim Restaurantbesuch gerne einen „angemessenen“ Preis bezahlen? Wenn ja, was darf Leitungswasser im Restaurant kosten? Sind Sie bereit einen Preis zu zahlen, für den es durchaus auch schon eine gute Flasche Wein gäbe?

Leitungswasser im Lokal – Luxus aus dem Hahn im Barefood Deli

Dieser Frage sehen sich Gäste des jüngst eröffneten Lokals „Barefood Deli“ in Hamburg gegenüber. Der bekannte Inhaber und Schauspieler Til Schweiger hat seine Antwort auf diese Frage bereits gefunden und veranschlagt einen Literpreis von 4,20 Euro – nicht etwa für besonders „hochwertiges Markenwasser“ aus „ganz besonderen Quellen“, sondern für einfaches Hamburger Leitungswasser. Der Einkaufswert dagegen liegt bei 0,0039 Euro je Liter Leitungswasser. Eine Gewinnspanne, die sich sehen lassen kann.

 Übrigens ist das deutsche Leitungswasser das am strengsten bestkontrollierte Lebensmittel der Welt! Trotzdem sind Verunreinigungen nicht ausgeschlossen. Denn obwohl die Wasserversorger ausschließlich Wasser an die Verbraucher verteilen, das der deutschen Trinkwasserverordnung entspricht, sind Verunreinigungen nicht ausgeschlossen! Diese finden deutlich häufiger als wir denken in den hausinternen Leitungen statt und können die Gesundheit der Verbraucher enorm beeinflussen!

Experten raten daher zum Leitungswasser-Test. Denn sobald Belastungen, die in den eigenen Wasserleitungen stattfinden, auch dann ausgeschlossen sind, wenn das Wasser aus dem Hahn fließt, ist das deutsche Leitungswasser das Getränk, das von Experten empfohlen wird!

 

 Warum Sie Ihr Leitungswasser testen lassen sollten, erfahren Sie beispielsweise hier im Magazin

 

Leitungswasser im Restaurant: Vom Hahnenwasser zum Luxusgetränk

Leitungswasser im Restaurant: Vom Hahnenwasser zum Luxusgetränk

Vollkommen in Ordnung oder Unsinn? Drei Euro für den Jahresbedarf an Leitungswasser – oder mehr als vier Euro für einen Liter?

Trinkwasser ist nicht nur eines der gesündesten Lebensmittel hierzulande, sondern auch eines der günstigsten. Mit nur circa drei Euro kann ein Erwachsener seinen Jahresbedarf an Flüssigkeit abdecken – theoretisch. Dabei ist das Hamburger Leitungswasser eines der besten in der gesamten Bundesrepublik, selbst der Kalkgehalt gibt kaum Grund zur Klage. Diese hohe Trinkwasserqualität machen sich Gastronomen nicht selten zu Nutze und verkaufen Leitungswasser im Restaurant – meist zu sehr vernünftigen Preisen. Seit dem Herbst 2016 jedoch wird aus dem Hamburger Leitungswasser im Restaurant von Til Schweiger ein nicht ganz günstiges Highlight – zumindest bei einem Besuch des „Barefood Deli“ in der Hamburger Innenstadt. Denn hier wird das Leitungswasser zum Luxusgut – zumindest mit Blick auf den Preis.

 

„Veredeltes Wasser“ dank Wasserfilter

Doch was macht das Leitungswasser im Restaurant von Til Schweiger zu etwas so besonderem? Verschiedene Zeitungsredaktionen, darunter die „Hamburger Morgenpost“, haben nachgefragt und eine Erklärung erhalten, die banaler wohl nicht ausfallen könnte: Das Leitungswasser im Restaurant wird durch einen Wasserfilter „besonders aufbereitet“ und so „veredelt“ serviert.

 

Luxus auch für zuhause: Gefiltertes Leitungswasser

Wasserfilter sind nun in der Tat nicht unbedingt der absolute Luxus. Schließlich sind sehr gute Modelle auch durchaus auch für den Privathaushalt erhältlich und finden sich dort auch schon überaus häufig. Worin also besteht der Unterschied zwischen dem Leitungswasser im Restaurant von Til Schweiger und dem Wasser, das Hamburger Haushalte selbst aus dem Hahn zapfen, filtern und genießen?

Ganz genau lässt sich das im Moment wohl noch nicht nachvollziehen – einzig der Name des kostenintensiven Leitungswassers zeigt auf, dass hier Unterschiede herrschen müssen: Das Leitungswasser im Restaurant des Schauspielers heißt nämlich nicht etwa „Hahnenwasser“, sondern eleganter Weise entweder „Barewater Still“ oder in der kohlensäurehaltigen Variante „Barewater Sprudel“. Doch reicht es, das Wasser zu filtern und ihm einen Namen zu geben, um es im Restaurant zu solchen Preisen zu verkaufen?

Rechtlich gesehen: Ja. Durch die Filterung des Leitungswassers wird die notwendige Dienstleistung erbracht, die den Aufschlag auf den Einkaufspreis rechtfertigt. Die Gewinnspanne, die der jeweilige Gastronom auf den Einkaufspreis aufschlägt, liegt wiederum in dessen Ermessen.

 

Top-Produkt: Hamburger Leitungswasser

Eine nicht abzustreitende Messsage hat Inhaber Til Schweiger allerdings: Das Hamburger Leitungswasser ist ein absolut hochwertiges Produkt, das auch einen höheren Preis wert zu sein scheint. Eigener Aussage des Schauspielers zufolge schmeckt ihm selbst das Wasser in dieser „besonders veredelten“, also gefilterten, Version sogar noch besser. Schlussendlich feiert der TV-Star also mit dieser Ausschanktaktik ein „Top-Produkt unserer Stadt, auf das ganz Hamburg stolz sein kann“.

Doch ob dies einen derartigen Preis rechtfertigt, entscheiden die Gäste wohl schlussendlich selbst. Denn schließlich fließt eben dieses Leitungswasser nicht nur durch die Hähne des Hamburger Restaurants sondern auch durch das der Haushalte – und zwar zu einem Preis, den das Portemonnaie womöglich deutlich besser verkraftet. Für die Hamburger bedeutet das allerdings: Um Luxusgetränke genießen zu müssen, ist gar nicht unbedingt der Besuch eines Lokals notwendig – es genügt ganz offensichtlich das eigene Leitungswasser und ein gutes Filtersystem für, um luxuriös, hochwertig und erstklassig genießen zu können.

 Mehr zum Thema Wasserfiltern erfahren Sie übrigens hier im Magazin!

 

Leitungswasser im Restaurant: Gespaltene Meinungen bei den Gästen

Nicht nur das „Barefood Deli“ veranschlagt derartige Preise für Leitungswasser im Restaurant. Auch andere Gastronomen haben die Liebe der Deutschen zum Trinkwasser erkannt und verkaufen das Hahnenwasser in ihren Lokalen – teilweise sogar zu noch extravaganteren Preisen als in Til Schweigers, nach eigener Aussage sehr bodenständigen, Restaurant.

Als nachhaltiges und hochwertiges Lebensmittel nimmt die Nachfrage nach Leitungswasser im Restaurant immer weiter zu. Doch was sind die Deutschen wirklich bereit zu bezahlen? Würden Sie eine vergleichbare Summe bezahlen? Schreiben Sie, was Sie darüber denken – Wucher oder gerechtfertigt? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar!

Hinterlasse einen Kommentar