Welchen Einfluss hat Hochwasser auf unser Trinkwasser?

Das, was am 15. Juli 2021 in Teilen Nordrhein-Westfalens und Rheinland-Pfalz passierte, ist eine Tragödie, die es immer noch zu bewältigen gilt. Die Not ist groß. Viele verloren Ihr zu Hause und einige sogar Ihr Leben. Schwer vorstellbar, dass das mitten in Europa passierte, wo wir uns alle so sicher fühlen. Aber, es gibt auch Gutes zu berichten. Die Hilfsbereitschaft für die betroffenen Regionen ist riesig und unverhofft. Es wird gesammelt, gespendet und sehr viele packten sogar Blaumann und Schaufel ein, und fuhren direkt in die Gebiete, um bei den Aufräumarbeiten zu helfen.

Die Trinkwasserversorgung der betroffenen Regionen ist nach wie vor nicht vollständig wiederhergestellt und die Wasserwerke können die Wasser-Qualität derzeit nicht garantieren. Es sind die Bilder der Katastrophe, die uns für das Essentielle sensibilisieren sollten. Vieles ist selbstverständlich. Fließendes, sauberes Wasser ist für uns Europäer nicht die Kür, sondern schlicht der Standard. Ein Luxus, den wir wieder schätzen lernen sollten.

IVARIO wird sich der Hilfsbereitschaft anschließen. Wir werden wird 1000 Bakterien-Wassertests für alle Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe spenden. Die Produktion läuft und die Tests werden alsbald in den Baumärkten der betroffenen Regionen ausgegeben. Wenn es so weit ist, werden wir Sie darüber informieren.

Einige Informationen zu den Gefahren bei Hochwasser haben wir für Sie gesammelt. Welchen Einfluss haben die Überschwemmungen auch jetzt noch auf das Trinkwasser? Und wir haben einige Handlungsempfehlungen für Sie.

 

Der Einfluss von Hochwasser auf unser Trinkwasser

Hochwasser hat einen erheblichen Einfluss auf die Qualität unseres Trinkwassers! Denn die die Überflutung macht auch bei Abwasserkanälen und Kläranlagen keinen Halt. Wenn Wasserleitungen zudem noch beschädigt sind, können Darm-und Kolibakterien sowie andere Verschmutzungsherde ungehindert in das Trinkwasser gelangen und dieses verunreinigen. Wenn wir dann mit diesen Krankheitserregern in Berührung kommen, kann es schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Gerade Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, Kleinkinder oder Schwangere sind einem großen Gesundheitsrisiko ausgesetzt.

Wie können Sie bei Hochwasser schnell handeln?

Bei Verdacht auf Keime und Bakterien in Ihrem Leitungswasser sollten Sie dringend das Wasser drei Minuten abkochen bevor Sie es nutzen. Dies gilt auch, wenn Sie Ihr Leitungswasser zum Duschen, Obst waschen oder Zähneputzen nutzen wollen. Denn die Bakterien sollten keineswegs über den Mund, offene Wunden oder die Schleimhäute aufgenommen werden. In der Regel ist es jedoch kein Problem das Leitungswasser für den Geschirrspüler zu nutzen, da dort die Temperaturen hoch genug sind, dass keine Bakterien überleben.

Zu empfehlen ist weiterhin ein Wassertest, der auf Keime und Bakterien testet. Hierzu zählen Parameter, wie coliforme Keime, E.coli Bakterien oder Enterokokken. Die Bakterien-Wasseranalysen von IVARIO bieten hier die optimale Hilfe!

Diese Orte sind aktuell besonders stark betroffen

  • Städteregion Aachen
  • Oberbergischer Kreis
  • Rhein-Sieg-Kreis
  • Mettmann
  • Heinsberg
  • Düren
  • Rheinisch-Bergischer Kreis
  • Wuppertal
  • Rhein-Erft-Kreis
  • Hagen
  • Mühlheim an der Ruhr
  • Euskirchen
  • Essen
  • Köln
  • Leverkusen
  • Solingen
  • Märkischer Kreis
  • Oberhausen
  • Düsseldorf
  • Kreis Ahrweiler
  • Kreis Volkaneifel
  • Kreis Butburg-Prühm
  • Landkreis Trier-Saarburg
  • Kreis Bernkastel-Wittich

Sie möchten wissen, was in Ihrem Leitungswasser ist? Dann testen Sie Ihr Wasser und sparen Sie 10% mit dem Code „danke10“ auf www.wassertest-online.de

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch betätigen des "Kommentar posten" - Buttons, willigen Sie in unsere » Datenschutzbestimmungen ein.