Vorsicht Irrtum: Wasser ablaufen lassen hilft nicht immer!

Wasser ablaufen lassen?

 

Wasser ablaufen lassen ist für viele vollkommen selbstverständlich. Doch warum sollten wir das Wasser ablaufen lassen? Ist das überhaupt noch notwendig, wo unser Trinkwasser doch höchster Qualität entspricht? Und angenommen, wir verzichten auf das Wasser ablaufen lassen: wo liegen die Gefahren?

 

Wasser ablaufen lassen – vor allem dann wichtig, wenn das Wasser nicht regelmäßig fließt

Hauptsächlich nach dem Urlaub oder wenn Wasser aus einer Leitung gezapft wird, die längere Zeit nicht genutzt wurde, sollte man das Wasser ablaufen lassen, so raten Experten. Der Grund:

Vor allem in Stagnationswasser können sich Keime und Bakterien hervorragend vermehren. Um das zu verhindern, muss das Wasser in den Leitungen fließen. Dabei empfehlen Experten: Mindestens 30 Sekunden lang das Wasser ablaufen lassen, bevor es zum Kochen, Trinken oder der Körperhygiene verwendet wird. Den gängigen Expertenratschlägen zufolge kann das Leitungswasser bedenkenlos genutzt werden, sobald es kühl aus dem Hahn fließt.

Neben Bakterien und Keimen, die sich im stehenden Wasser vermehren könnten, sind auch Schwermetalle wie Blei und Kupfer ein besonderes Problem. Unter Umständen und gerade in unsanierten Altbauten können durch die lange Standzeit des Wassers in den Leitungen gefährliche Partikel des Leitungsmaterials gelöst werden. Die größte Gefahr geht hier von Bleileitungen aus. Doch Blei findet sich teilweise auch in Armaturen. Hier wird es in geringen Mengen verwendet, um das Material leichter formen zu können. Steht das Wasser über mehrere Stunden oder sogar Tage in der Leitung oder den Armaturen, kann Blei ins Wasser gelangen. Damit dieser gefährliche Stoff nicht mit der Nahrung aufgenommen wird, sollte das Wasser ablaufen lassen zur Routine gehören. Vor allem dann, wenn nicht klar ist, wie lang das Wasser in der Leitung stand oder welche Materialien in der Trinkwasserinstallation verbaut wurden.

 

Babynahrung zubereiten: Wasser ablaufen lassen!

Insbesondere für die Zubereitung von Säuglingsnahrung empfehlen Experten daher das Wasser ablaufen lassen. Denn Verunreinigungen durch Bakterien, Keime oder Schwermetalle können unseren Jüngsten enorm schaden. Die so ausgelösten Beschwerden können sehr stark variieren, wodurch ein Zusammenhang zum Wasser aus der Leitung meist erst spät festgestellt wird – wenn überhaupt. Neben kurzzeitigen gesundheitlichen Problemen sind jedoch vor allem bei einer längeren kontinuierlichen Aufnahme von Blei durch das Leitungswasser auch Langzeitschäden nicht ausgeschlossen.

 

Bei kontinuierlicher Verunreinigung hilft auch das Wasser ablaufen lassen nicht

Das Wasser ablaufen lassen hilft jedoch nur bedingt. Denn so wird zwar das Stagnationswasser abgelassen, doch gegen andauernde Verunreinigungen durch veraltete Rohrsysteme oder Probleme in der Warmwasseraufbereitung hilft das Wasser ablaufen lassen nicht. Geben die Rohrleitungen kontinuierlich Blei oder andere Schwermetalle ans Wasser ab oder befinden sich Bakterien wie etwa Legionellen im Wasser, die auf Probleme in der Warmwasserbereitung zurück zu führen sind, gelangen diese auch nach dem Ablaufen lassen ins Trinkwasser.

Mehr zum Thema Blei im Wasser erfahren Sie beispielsweise in unserem Artikel „Bleirohre im Haus – darf ich mein Leitungswasser trinken?“.

Informationen zu Legionellen und anderen Bakterien, die sich im Leitungswasser befinden können, haben wir in den Artikeln „Legionellen im Wasser“ und „Bakterien und Keime im Trinkwasser – das sind die häufigsten Erreger“  zusammengefasst.

 

Wasser abkochen oder filtern?

Wasser ablaufen lassen

Wasser ablaufen lassen, filtern oder abkochen?

Häufig herrscht die Ansicht, das Wasser abzukochen oder zu filtern würde sämtliche Verunreinigungen beseitigen. Dem ist jedoch nicht so, denn Wasserfilter halten häufig nicht, was sie versprechen. Dies wurde bei verschiedenen ausführlichen Wasserfilter-Tests aufgedeckt. Erfahren Sie mehr in unserem Beitrag zum Thema „Wasserfilter – was bringen sie wirklich?“. Auch das Abkochen hilft nur bedingt! Zwar töten hohe Temperaturen Bakterien und Keime im Wasser ab, jedoch funktioniert dies beispielsweise nicht während des Duschens, wo vor allem Legionellen zur Gefahr werden. Zudem werden Schwermetalle wie Blei oder Kupfer nicht durch das Abkochen des Wassers entfernt. Mehr Informationen zum Abkochen des Wassers haben wir im Beitrag „Wasser abkochen: Garantiert sauberes Trinkwasser?“  zusammengefasst.

Tatsächlich gibt es lediglich einen Weg, sich der Unbedenklichkeit des eigenen Leitungswassers absolut sicher zu sein:

Wasser testen lassen und gegebenenfalls Sanierungen oder andere Maßnahmen einleiten.

Mehr zum Thema „Wasser testen lassen“ erfahren Sie unter anderem in unseren Artikeln hier im Magazin oder direkt im IVARIO-Shop.

Hinterlasse einen Kommentar