Leitungswasser fürs Baby? Infos für Eltern!

Ist Leitungswasser fürs Baby gut?

Leitungswasser fürs Baby? Das Wasser abkochen? Oder doch lieber das kostspielige Babywasser aus dem Laden verwenden? Einige der häufigsten Fragen, mit denen Sie sich an uns wenden, drehen sich um das Thema Leitungswasser fürs Baby und warum ein Baby-Wassertest von Experten empfohlen wird.

Eltern sind hier zurecht unsicher, denn vor allem in den ersten Wochen und Monaten sowie in der Schwangerschaft müssen Babys besonders geschützt werden. Doch die Verwirrung ist groß: Abkochen trotz hoher Trinkwasserqualität in Deutschland? Stattdessen Mineralwasser aus der Flasche verwenden? Unter welchen Umständen ist das Leitungswasser fürs Baby wirklich gefährlich? Wir schaffen etwas Klarheit und haben einige der dringendsten Fragen unserer Kunden und Leser aufgegriffen:

 

Ganz generell: Ist Leitungswasser für Babys geeignet?

Darauf gibt es leider keine pauschale Antwort. Generell ist das Leitungswasser, das in Deutschland an die Haushalte verteilt wird, nicht schädlich. Es wird entsprechend der Trinkwasserverordnung aufbereitet. Doch es gibt ein „aber“:

Die Trinkwasserversorger sind nur bis zum Hausanschluss für die Qualität des Wassers verantwortlich!

Das bedeutet, dass das Wasser, während es durch die hausinterne Wasserinstallation fließt, mit verschiedensten schädlichen Stoffen und Bakterien belastet werden kann. Sicherheit gibt es hier nur dann, wenn eine Wasseranalyse durchgeführt wird, die im IVARIO-Shop erhältlich ist. Dieser spezielle Wassertest für Familien analysiert das Wasser, das tatsächlich schlussendlich aus dem Hahn läuft. Erst mit den Ergebnissen dieses Tests, der regelmäßig erfolgen sollte, kann Leitungswasser fürs Baby wirklich als nachgewiesen ungefährlich gelten. Gleiches gilt im Übrigen, wenn Leitungswasser für Schwangere entsprechende Qualität haben soll – denn auch hier liegen die Themen Wasserqualität und Gesundheit nah beieinander.

lesetip - ivarioLesetipps zum Thema: In diesen Artikeln informieren wir genauer über die gefährlichen Stoffe und Bakterien, die im Leitungswasser fürs Baby eine Gefahr darstellen können und was Eltern für die Sicherheit Ihres Nachwuchses tun können:

Leitungswasser fürs Baby – reicht es nicht aus, das Wasser einfach abzukochen?

Leider nein. Experten empfehlen das Abkochen von Leitungswasser fürs Baby. Dies gilt insbesondere für Kinder, die Flaschenmilch bekommen. Auf diesem Milchpulver vermehren sich Keime relativ schnell. Aufgrund der Keimbelastung sollte das Leitungswasser für Babys daher abgekocht werden – vor allem dann, wenn ein Bakterien-Wassertest Keime nachweisen konnte. Durchfall und Erbrechen können durch Bakterien verursacht werden, wenn beispielsweise Leitungswasser fürs Baby genutzt wird, was das Abkochen durchaus sinnvoll macht. Abgekocht kann das Wasser, wenn es in einem sauberen Behälter aufbewahrt wurde, noch 24 Stunden verwendet werden. Danach sollte frisches Wasser abgekocht werden.

Trinkwasseranalyse für Zuhause - Leitunsgwasser fürs Baby kontrollieren lassen!

Leitungswasser fürs Baby abkochen gibt nur teilweise Sicherheit

Doch auch hier gibt es ein „aber“: Schwermetalle wie Blei oder Kupfer werden durch das Abkochen nicht entfernt. Beispielsweise bleihaltiges Wasser kann eine Gefahr für die Gesundheut bedeuten. Besteht hier Grund zu der Annahme, dass das Wasser mit diesen Stoffen belastet ist oder wurde noch nicht durch einen Wassertest nachgewiesen, dass keine Grenzwerte überschritten werden, ist das Leitungswasser fürs Baby nicht zu empfehlen.

Je nach Kalkgehalt des Wassers (bei härterem Wasser länger) wird empfohlen, das Leitungswasser fürs Baby zwischen zwei und fünf Minuten abzukochen, damit Keime abgetötet werden.

Übrigens: Experten empfehlen nicht nur bei Leitungswasser fürs Baby das Abkochen – auch herkömmliches Mineralwasser aus der Flasche sollte abgekocht werden. Einzige Alternative bietet hier das meist kostspielige spezielle Babywasser, das im Handel erhältlich ist und vom Hersteller keimfrei gemacht wurde. Dieses kann bis zu 24 Stunden nach dem Öffnen ohne Abkochen verwendet werden.

Generell sprechen sich Experten jedoch dafür aus, dass Familien generell die Wasserqualität testen lassen sollten, um sicher zu gehen.

 

Bis zu welchem Alter sollte das Leitungswasser fürs Baby abgekocht werden?

Wird Milchpulver verwendet, empfehlen Experten generell das Abkochen des Wassers. Experten des Forschungsinstituts für Kinderernährung  sagen dazu, dass das Leitungswasser fürs Baby generell bis zu einem Alter von etwa 6 Monaten abgekocht werden sollte. Da der Kontakt zu Keimen für die Entwicklung des Immunsystems des Kindes wichtig ist, wird außerdem empfohlen, das Abkochen bei Kindern ab dem Alter von etwa einem Jahr einzustellen.

 

Wie kann ich mein Kind schützen?

Um sicher zu gehen sollten Eltern ihr Wasser analysieren lassen. So können außergewöhnliche Belastungen durch Schwermetalle oder auch Bakterien und Keime ausgeschlossen werden und das Leitungswasser fürs Baby ist eine gute Alternative zum teuren Wasser aus dem Laden.

Erfahren Sie mehr über die Wasseranalysen im Shop oder informieren Sie sich weiter über Themen rund um Trinkwasser hier im Magazin.

Sie sind selbst Mutter oder Vater und haben eine Frage zum Thema Leitungswasser fürs Baby? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht oder Ihren Anruf.

2 Kommentare

  1. Marina Mert
    • IVARIO-Alexandra

Hinterlasse einen Kommentar