Leitungswasser trinken – Ihre Fragen, unsere Antworten

Leitungswasser trinken - gesund, gefährlich oder einfach abkochen?

Leitungswasser trinken oder lieber nicht? Ist es schädlich oder doch sogar gesund? Sollte auf die Wassertemperatur geachtet werden und wenn ja, warum? Wir beantworten einige Ihrer drängendsten Fragen im IVARIO-Trinkwasser-Blog.


 
 
 
 

Ihre Fragen:

Icon - FragezeichenKann man Leitungswasser trinken?

Leitungswasser trinken ist natürlich die deutlich günstigere Alternative zum Mineralwasser aus dem Supermarkt. Daher fragen sich viele Menschen, ob sie ihr Leitungswasser trinken können. Vollkommen ehrlich beantwortet darf die Antwort weder ein klares „Nein“ noch ein pauschales „Ja“ sein. Denn die Qualität des Leitungswassers unterscheidet sich von Haushalt zu Haushalt – und birgt Gefahren! Dies liegt jedoch nicht etwa daran, dass das Trinkwasser in Deutschland in unterschiedlicher Qualität von den Wasserwerken ausgeliefert wird. Hier werden stets die Bestimmungen der Trinkwasserversorgung eingehalten.

 Diese Garantie gilt jedoch ausschließlich bis zur jeweiligen Grundstücksgrenze.

Was zwischen der eigenen Wasseruhr und dem Wasserhahn mit dem Trinkwasser passiert, liegt nicht in der Zuständigkeit der Wasserversorger!

Ob das Leitungswasser trinken zu empfehlen ist oder nicht, entscheidet sich demnach auf dem Weg des Wassers durch die hausinterne Wasserinstallation. Hier sind Verunreinigungen keine Seltenheit. Gefährliches Blei im Wasser durch alte Rohre und eine Vielzahl weiterer Verunreinigungen treten weit öfter auf, als wir denken.

Die Fragen „Kann man Leitungswasser trinken“ muss demnach ganz klar mit der Antwort „Ja, jedoch muss es vorher vom Endverbraucher getestet werden“ beantwortet werden. Dies gilt vor allem dann, wenn Personen mit geschwächtem Immunsystem, Schwangere, Säuglinge oder Kleinkinder das Leitungswasser trinken, es zur Nahrungszubereitung oder zur Körperhygiene verwendet wird.

 

Icon - FragezeichenWann ist Leitungswasser trinken schädlich?

Auch wenn die Wasserwerke gute Qualität liefern, kann Leitungswasser trinken schädlich sein. Die Langzeitfolgen sind in ihrem Umfang schwer abzusehen und können immens sein. Diese Gefahr wird unterschätzt, was hauptsächlich darauf zurückzuführen ist, dass die Ursachen der Verunreinigungen kaum bekannt sind. So kann auch für ansonsten gesunde Menschen das Leitungswasser trinken schädlich sein – beispielsweise wenn über einen längeren Zeitraum die Grenzwerte für Schwermetalle im Leitungswasser überschritten werden. Die Kontrollen der Wasserwerke bieten hier nur bedingt Sicherheit, denn größtenteils werden diese Werte durch veraltete oder schlecht gewartete Wasserleitungssysteme verursacht. Leitungswasser trinken bedeutet demnach nicht automatisch, Wasser von so hoher Qualität zu sich zu nehmen, wie sie von den Wasserwerken garantiert wird. Tatsächlich bieten einzig Wasseranalysen absolute Gewissheit, die vom Endverbraucher am eigenen Wasserhahn entnommenes Leitungswasser untersuchen.

 

Icon - FragezeichenErnährung: Ist Leitungswasser trinken gesund?

In vielen Regionen weist das Leitungswasser sogar einen tatsächlich nennenswerten Mineralstoffgehalt auf, der dem Organismus zugute kommt. Wurden Verunreinigungen durch giftige Stoffe wie Schwermetalle oder Bakterien ausgeschlossen, ist also das Leitungswasser trinken gesund. Dies gilt jedoch ausschließlich dann, wenn das Wasser wirklich unbedenklich aus dem Hahn kommt. Mittlerweile sind bei IVARIO daher Wasseranalysen für Privathaushalte erhältlich, die schnell und verlässlich Klarheit darüber bringen, ob das eigene Leitungswasser trinken gesund ist.

 

Icon - FragezeichenDarf mein Baby Leitungswasser trinken?

Familien fragen sich nicht zu Unrecht, ob ihr Baby Leitungswasser trinken darf oder ob zur Sicherheit auf Flaschenwasser ausgewichen werden sollte. Zur Zubereitung von Babynahrung sollte Wasser absolut unbedenklich sein. Denn die gesundheitlichen Folgeschäden sind beispielsweise bei zu viel Blei im Trinkwasser enorm. Einschränkungen der Intelligenzbildung und Probleme mit den Organfunktionen sowie eine lange Liste weiterer Beschwerden sind nicht selten auf Verunreinigungen der Nahrung zurückzuführen, die mit Leitungswasser zubereitet oder dem Baby zum Trinken gegeben wurde. Diese Erkrankungen und Beschwerden zeigen sich oft erst Jahre später und sind nur schwer bis gar nicht heilbar. Eltern sollten daher, um festzustellen, ob ihr Baby Leitungswasser trinken darf, regelmäßig selbst Proben entnehmen und diese professionell analysieren lassen. Erst wenn die Ergebnisse keinen Raum für Zweifel lassen, kann ein Baby Leitungswasser trinken.

Auch das Abkochen des Leitungswassers ist keine Absolut-Lösung.

pfeil4Mehr zum Thema im IVARIO-Trinkwasser-Blog

 

Icon - FragezeichenHilft das Leitungswasser abkochen?

Auch wenn sich der Mythos noch immer hartnäckig hält, hilft das Leitungswasser abkochen nicht gegen giftige Stoffe im Trinkwasser wie etwa Blei, Nickel oder Kupfer. Das Abkochen macht jedoch Sinn, um Bakterien (etwa Legionellen oder Kolibakterien) abzutöten und sollte daher generell erfolgen. Besonders wichtig ist dies beispielsweise bevor etwa das Baby Leitungswasser zu trinken bekommt.

pfeil4Mehr dazu im IVARIO-Trinkwasser-Blog

 

Icon - FragezeichenIst warmes Leitungswasser trinken gefährlich?

Leitungswasser zum Trinken sollte immer kalt der Leitung entnommen werden. Verschiedene Stoffe aus den Wasserleitungen oder auch den Armaturen lösen sich bei wärmeren Temperaturen ab und gelangen so ins Wasser. Warmes Leitungswasser trinken ist demnach nicht zu empfehlen – besonders dann nicht, wenn im Haus noch alte Bleileitungen verbaut sind.

Zudem ist es wichtig, dass das Warmwasser ausreichend (empfohlen werden etwa 60 °C) erhitzt wird, um die Bildung gefährlicher Keime in den Warmwasserleitungen zu vermeiden. Besonders häufig treten hier Darmkeime auf, die sich im feuchtwarmen Milieu der Warmwasserleitungen besonders leicht vermehren.

 

Icon - FragezeichenDie Lösung aller Probleme: Leitungswasser filtern?

Das Leitungswasser filtern scheint für viele Menschen die ideale Lösung. Dabei ist dies häufig ein weiterer Problemfaktor. Die Stiftung Warentest nahm beispielsweise 2015 einige Wasserfilter genauer unter die Lupe und stellte fest, dass der Nutzen der Modelle den Kosten die sie verursachen nur selten gerecht wird. So fielen beispielsweise beim Leitungswasser filtern häufig Verkeimungen der Wasserfilter auf. Mehr dazu lesen Sie in  unserem Artikel. Klar ist jedoch: Sofern keine Verunreinigungen innerhalb der hausinternen Leitungen stattfinden, ist das Leitungswasser filtern sowieso nicht notwendig. Um sicherzugehen, werden daher Trinkwasseranalysen empfohlen, die Aufschluss über die tatsächliche Qualität des Wassers geben, das aus dem Wasserhahn fließt.

 

Icon - FragezeichenWo kann ich mein Leitungswasser testen lassen?

Das Leitungswasser testen lassen gibt schnelle Sicherheit, daher wird es auch für Privatpersonen immer interessanter. Während bislang die Kosten für Wassertests recht hoch waren, bietet IVARIO seit einiger Zeit die professionelle Trinkwasseranalyse zu bezahlbaren Preisen an. Denn allzu oft werden die Folgen, die durch nicht unbedenkliches Wasser verursacht werden, unterschätzt.

Die Ivario Wasseranalysen für Privathaushalte sind einfach durchzuführen und bringen schnell klare Ergebnisse. Erfahren Sie hier mehr darüber, welche Analysen möglich sind und  wie diese durchgeführt werden.

Noch Fragen zum Thema Leitungswasser trinken?
Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Hinterlasse einen Kommentar