Trinkwasser für Babys – 5 Tipps für Eltern!

Trinkwasser für Babys - Tipps für Eltern

 

Trinkwasser für Babys muss höchsten Ansprüchen gerecht werden. Die sensiblen Organismen unserer Jüngsten reagieren schnell und langfristig auf Belastungen, die auch im Leitungswasser lauern können. Doch welches Wasser ist für Kleinkinder gut? Worauf sollte geachtet werden und warum ist Trinkwasser für Babys aus dem Hahn nicht unbedingt eine schlechte Wahl? Wir haben 5 Tipps für Eltern zum Thema Trinkwasser für Babys zusammengetragen.

Tipp 1: Regelmäßiger Wassertest sichert Qualität von Trinkwasser für Babys

Ab der heimischen Wasseruhr sind Eigentümer in der Verantwortung für das Leitungswasser. Auch wenn das Trinkwasser bis dahin gemäß der Trinkwasserverordnung absolut unbedenklich ist muss das nicht bedeuten, dass es auch in diesem Zustand aus dem Hahn fließt. Bis dorthin legt das Wasser nämlich noch eine relativ weite Strecke in den hausinternen Leitungen zurück, wo nicht selten starke Verunreinigungen mikrobiologischer Art oder durch Schwermetalle auftreten können. Ein regelmäßiger Wassertest für Babys stellt sicher, dass das eigene Leitungswasser wirklich unbedenklich für Babys ist. Denn Belastungen, etwa durch Bakterien oder auch Blei und einige andere mögliche Faktoren, können die Gesundheit des Kindes stark beeinträchtigen.

lesetipp trinkwasseranalyseLesetipp: Lesen Sie mehr zu den möglichen Verunreinigungen hier im Magazin oder informieren Sie sich direkt über den Baby-Trinkwassertest hier im Shop!

 

Tipp 2: Trinkwasser für Babys abkochen hilft nur bedingt!

Für viele Eltern ist das Abkochen des Trinkwassers fürs Babys die Lösung – doch tatsächlich ist dies nicht ganz richtig. Das starke Erhitzen des Leitungswassers tötet zwar Verunreinigungen mikrobiologischer Art ab, jedoch hilft es in keiner Weise gegen die Belastung durch Schwermetalle, wie etwa Kupfer oder Blei. Ergibt eine Wasseranalyse also bepsielsweise einen zu hohen Bleigehalt des Wassers, ist das Abkochen keine Lösung. Hier hilft, neben der Ursachenbeseitigung, höchstens ein hochwertiger Wasserfilter, um das Trinkwasser für Babys und Erwachsene zu reinigen.

lesetipp trinkwasseranalyseLesetipp: Erfahren Sie mehr über das Abkochen des Wassers und was es wirklich bringt!

 

Tipp 3: Es muss nicht unbedingt Flaschenwasser sein!

Trinkwasser für Babys - Eltern sollten auf die Qualität achten!

Trinkwasser für Babys – Eltern sollten auf die Qualität achten!

Flaschenwasser für Babys? Macht das wirklich so viel Sinn? Das kommt natürlich ganz auf die Betrachtungsweise an. Tatsächlich ist Leitungswasser, sofern Verunreinigungen durch die eigene Leitungswasserinstallation ausgeschlossen sind, keinesfalls ungesünder als Mineralwasser aus der Flasche. Letzterem werden Mineralien und Kohlensäure zugesetzt – doch mit beidem kann das Baby schlussendlich nicht besonders viel anfangen. Denn den Bedarf an Mineralien nehmen wir bereits über unsere Nahrung auf – Überschuss, etwa durch die zusätzliche Einnahme von Mineralien über das Wasser, wird vom Körper wieder ausgeschieden. Eine Zusätzliche Einnahme von Mineralien und Nährstoffen ist nur dann notwendig, wenn medizinische Faktoren im Einzelfall dafür sprechen. Schlussendlich ist Trinkwasser für Babys aus der Leitung durchaus in Ordnung – sofern es auch dann, wenn es das heimische Leitungswassernetz durchlaufen hat, unbedenklich ist.

lesetipp trinkwasseranalyseLesetipp: Mehr zur Frage „Leitungs- oder Flaschenwasser?“ lesen Sie hier im Magazin!

 

Tipp 4: Babywasser aus der Drogerie? Das muss nicht sein!

In Drogerien und Fachgeschäften ist spezielles Babywasser erhältlich. Dieses wird auf die absolute Unbedenklichkeit geprüft und stellt somit eine gute Alternative dar, wenn die Unbedenklichkeit des eigenen Leitungswassers nicht zu einhundert Prozent garantiert werden kann oder eine Verunreinigungen bekannt ist. Allerdings belastet es die Eltern finanziell sehr, daher ist es meist auf Dauer nicht als Alternative geeignet. Das eigene Leitungswasser, das von den öffentlichen Wasserwerken ausgeliefert wird, entspricht allen wichtigen Kriterien, die bei Trinkwasser für Babys wichtig sind – auch was die Reinheit betrifft. Treten bei einer Wasseranalyse Auffälligkeiten auf, liegt die Ursache in der Regel in der eigenen Trinkwasserinstallation und sollte behoben werden. So kann schnell wieder auf das deutlich günstigere Leitungswasser für Babys umgestellt werden.

lesetipp trinkwasseranalyseLesetipp: Mehr zum Thema Trinkwasser für Babys erfahren Sie auch in unserem speziellen Ratgeber!

 

Tipp 5: Auch in der Schwangerschaft ist Vorsicht geboten!

Trinkwasser für Babys?

Auch Schwangere sollte auf die Wasserqualität achten.

Auch schwangere Frauen sollten auf die Unbedenklichkeit ihres Wassers achten. Denn schon im Mutterleib kann das Baby schaden nehmen, wenn die Mutter belastetes Wasser zu sich nimmt – vor allem dann, wenn dies über einen längeren Zeitraum der Fall ist. Eine Wasseranalyse ist daher nicht erst dann sinnvoll, wenn das Baby auf der Welt ist. Auch schon während es unter dem Schutz und Einfluss des Mutterleibs steht, können verschiedene Faktoren, wie beispielsweise Blei, starke negative Auswirkungen auf die Entwicklung und Gesundheit des Kindes haben.

Generell auf Flaschenwasser umzusteigen ist jedoch nicht die einzige Alternative, wenn sich werdende Mamas nicht sicher sind, ob das eigene Trinkwasser für Babys geeignet ist: ein schnell durchführbarer Wassertest gibt innerhalb weniger Tage Sicherheit für Mutter und Kind. Denn auch mikrobiologische Verunreinigungen können sowohl für die werdende Mutter als auch das ungeborene Kind problematisch sein. Bakterien, die beispielsweise Durchfallerkrankungen auslösen, können das Immunsystem schwächen und so die Kindergesundheit gefährden. Und auch Legionellen bedeuten auch dann eine Gefahr für das Wohl des Kindes, wenn sie die Gesundheit der Mutter beeinträchtigen. Hier ist es daher besonders sinnvoll, das eigene Leitungswasser analysieren zu lassen und mögliche Gefahrenpotenziale auszuschließen oder Verunreinigungen zu erkennen.

lesetipp trinkwasseranalyseLesetipp: Mehr wichtige Tipps zum Thema Leitungswasser für Schwangere – hier im Magazin

 

Hinterlasse einen Kommentar