Trinkwassertest ja oder nein? 5 Gründe für einen Wassertest

Trinkwassertest für zuhause? Leitungswasser testen lassen!

Trinkwassertest – ja oder nein? Sollten wir unser Trinkwasser testen lassen? Oder werden hier nur unnötig die sprichwörtlichen Pferde scheu gemacht?

Ein Trinkwassertest ist niemals unnötig. Selbst dann, wenn das Ergebnis der Trinkwasseranalyse wie erhofft keinerlei Belastungen des Leitungswassers aufzeigt, ist diese Sicherheit unbezahlbar. Dies gilt insbesondere dann, wenn Babys oder Kleinkinder das Wasser nutzen. Ein Trinkwassertest kann also sowohl Probleme aufzeigen, als auch schlichtweg Sicherheit geben. Doch warum wird überhaupt zu einem Trinkwassertest geraten? Wir haben 5 Gründe zusammengefasst, die den Trinkwassertest so wichtig machen:

Trinkwassertest für zuhause – Stimmt die Wasserqualität, ist das Leitungswasser die perfekte Alternative

Trinkwassertest für zuhause - dann ist das Leitungswasser eine gute Alternative

Ein Trinkwassertest gibt Sicherheit beim Genuss des eigenen Leitungswassers

Leitungswasser hat den Ruf, qualitativ weniger hochwertig zu sein, als das Mineralwasser aus der Flasche. Tatsächlich ist dem jedoch nicht so – zumindest dann, wenn ein Wassertest Verunreinigungen ausschließt. Diese Belastungen finden in aller Regel im hausinternen Leitungswassersystem statt. Ihnen liegen Probleme in der Leitungswartung oder auch Versäumnisse im Bezug auf die Sanierung, beispielsweise Bleirohre gegen adäquate und zeitgemäße Leitungen auszutauschen, zu Grunde. Sind diese Belastungen jedoch ausgeschlossen oder gegebenenfalls Probleme behoben, ist das Trinkwasser aus der Leitung keineswegs weniger gesund als Mineralwasser aus der Flasche. Auch die Kosten sprechen ihre klare Sprache. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Lesetipp.

lesetip - ivarioLesetipp: Leitungswasser oder Mineralwasser?

 

Eigener Brunnen? Trinkwassertest gibt Aufschluss über die Wasserqualität

Auch wenn ein Gros der deutschen Haushalte an das öffentliche Trinkwassernetz angeschlossen ist, beziehen vor allem in ländlichen Gegenden viele Haushalte ihr Leitungswasser aus eigenen Hausbrunnen. Dieses Wasser wird nicht von den Wasserwerken kontrolliert, sondern landet direkt im Trinkwassersystem des eigenen Hauses. Ein Trinkwassertest gibt auch hier Sicherheit und deckt mögliche Belastungen auf, so dass das Wasser künftig gegebenenfalls aufbereitet werden kann, bevor es genutzt wird. Erfahren Sie mehr zum Brunnenwassertest sowie zur Kontrolle des eigenen Brunnenwassers in unserem Lesetipp.

lesetip - ivarioLesetipp: Brunnenwasser einfach trinken? Bitte nicht!

 

Schützen Sie Ihr Kind: Belastungen des Trinkwassers gefährden die Gesundheit und Entwicklung

Schwangere, Babys und Kleinkinder reagieren besonders sensibel auf äußere Einflüsse oder nicht hochwertige Lebensmittel. Belastungen des Trinkwassers können sehr vielfältiger Natur sein und dem Kind sowohl gesundheitlich als auch im Bezug auf seine Entwicklung schweren Schaden zufügen. Egal ob im Eigenheim oder der Mietwohnung: Hier ist Kontrolle besonders wichtig. Einige Informationen zum Thema haben wir bereits in unserem speziellen Ratgeber zum Thema „Leitungswasser für Babys“ zusammengefasst.

lesetip - ivarioLesetipp: Leitungswasser für Babys – Teil 1  und Teil 2 unseres Spezialratgebers

 

Nicht nur das Trinken des Wassers ist eine Gefahr: Legionellen im Wasser

Schutz vor Legionellen - Gefahrenquelle Dusche

Die Dusche kann bei Legionellenbefall zur Gefahr werden

Wird belastetes Wasser getrunken, kann dies vor allem langfristig eine Gefahr sein. Doch auch das Duschen, Putzen oder Waschen kann zum Problem werden: Anders als Blei, Kupfer oder andere giftige Schwermetalle gelangen Legionellen über die Atemwege in den Organismus und können der Lunge großen Schaden zufügen. Andere mikrobiologische Erreger wie etwa Darmkeime gelangen hauptsächlich durch den Konsum des Wassers in den Körper – nicht jedoch Legionellen. Wasserdampf und kleine Tröpfchen werden etwa beim Baden oder in der Sauna eingeatmet und können zu schweren Erkrankungen führen. Auch hier kann ein einfacher Trinkwassertest für Legionellen  Verkeimungen aufdecken, so dass zügig Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. Lesen Sie mehr dazu in unserem Lesetipp zum Thema:

lesetip - ivarioLesetipp: Legionelleninfektion – so schützen Sie sich!

 

Trinkwassertest gibt Sicherheit: Verunreinigungen werden als Auslöser meist nicht erkannt

Bei allen Verunreinigungen steht ein enormes Problem im Vordergrund: Diese Belastungen werden als Ursache für Erkrankungen oder Beschwerden viel zu spät oder sogar gar nicht bedacht. Erkranken beispielsweise Kleinkinder an Durchfall oder Atemwegsbeschwerden, steht das Wasser recht weit unten auf der Liste der typischen Ursachen, die nachgeprüft werden. So wird das Wasser weiterhin aufgenommen und eine Besserung der Beschwerden ist kaum möglich. Auch die Langzeitschädigungen, die durch diese kontinuierliche Belastung ausgelöst werden können, sind nicht zu unterschätzen. Ein Trinkwassertest für zuhause gibt hier Sicherheit und deckt mögliche Problemquellen schnell und gezielt auf.

Hinterlasse einen Kommentar