Wasserleitungen aus Blei: Wann müssen Bleirohre ausgetauscht werden?

Wasserleitungen aus Blei - wann muss saniert werden

Wasserleitungen aus Blei werden seit den 1970er Jahren nicht mehr verbaut. Dennoch sind sie nach wie vor ein Thema, das Hausbesitzer und Mieter beschäftigt. So auch die Leser unseres Magazins. Daher gehen wir der Frage, was es mit Wasserleitungen aus Blei im Haus wirklich auf sich hat, noch einmal genauer auf den Grund.

Trinkwasserverordnung: Müssen Wasserleitungen aus Blei laut Gesetz ausgetauscht werden?

Alte Wasserleitungen - darauf sollten Sie achten

Alte Wasserleitungen gefährden die Gesundheit

Nicht selten wird in den Verordnungen nach der Aufforderung gesucht die besagt, dass Wasserleitungen aus Blei ausgetauscht werden müssen.

Seit dem Dezember 2013 sieht die Trinkwasserverordnung neue Grenzwerte für Blei vor. Dieser darf nun 10 Mikrogramm je Liter Wasser nicht mehr übersteigen, damit das Wasser als Trinkwasser deklariert werden kann.

Nachdem das Wasser durch die Versorger aufbereitet wurde, gelangt es in die hausinternen Wasserleitungen. Ab hier sind Hauseigentümer für die Einhaltung von Grenzwerten verantwortlich. Sind, beispielsweise in Altbauten, Wasserleitungen aus Blei verbaut, stehen Eigentümer vor einem Problem und sehen sich in aller Regel zu einer Sanierung des Trinkwassersystems gezwungen.

achtung_kleinFakt ist: Fließt das Wasser durch Bleirohre, ist der Grenzwert schlichtweg nicht mehr einzuhalten, so Experten des Umweltbundesamtes.

 

Das bedeutet:

  • Das Gesetz sieht nicht vor, dass Wasserrohre aus Blei pauschal ausgetauscht werden müssen.
  • Es sieht jedoch vor, dass die Grenzwerte nicht überschritten werden dürfen.
  • Da Wasser, das durch Bleirohre fließt, diese Grenzwerte nicht einhalten kann, ist ein Austausch der Wasserrohre schlichtweg unumgänglich.

Blei kann, vor allem wenn es über einen längeren Zeitraum über das Wasser konsumiert wird, zu enormen gesundheitlichen Problem führen. Dabei sind Babys und Kleinkinder besonders gefährdet, jedoch können auch erwachsene Personen langfristige Schäden davontragen. Insbesondere dann, wenn Schwangere, Babys und Kleinkinder im Haushalt leben, sollte das Trinken von bleihaltigem Wasser daher vermieden werden.

Mehr Information zum Thema im Magazin

Erfahren Sie in unserem Artikel, woran Sie Wasserleitungen aus Blei erkennen können: So erkennen Sie Bleirohre im Haus!

Über die möglichen gesundheitlichen Folgen von Blei im Wasser berichten wir außerdem in unserem Artikel „Blei im Trinkwasser – Fragen & Antworten

Erfahren Sie mehr zum Wassertest auf Blei im IVARIO-Shop und informieren Sie sich auch über andere Gefahren, die im Leitungswasser lauern können, wie etwa mikrobakterielle Belastungen durch Legionellen und andere Erreger oder auch Schwermetalle.

 

Hinterlasse einen Kommentar