Abnehmen – Kann Wasser den Diäterfolg steigern?

Es ist allgemein bekannt, dass es die Gesundheit fördert, viel zu trinken. Rund zwei Liter Wasser sollte man daher am Tag konsumieren, um den Körper mit genügend Flüssigkeit zu versorgen. Doch auch beim Abnehmen kann es helfen, viel Wasser zu trinken, um schneller sichtbare Erfolge zu erzielen.

Wasser trinken zum Abnehmen und für einen gesunden Stoffwechsel

Viele Studien beweisen, dass Wasser trinken nicht nur gesund ist, sondern auch zum Abnehmerfolg beitragen kann. Wasser ist unerlässlich, um den Stoffwechsel anzuregen, die Zellen ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen und den Körper zu entschlacken. Das bedeutet, dass Giftstoffe schneller aus dem Körper geschleust werden und der Darm von innen gereinigt wird, was ihn anschließend besser arbeiten lässt. Wenn während einer Diät Körperfett abgebaut wird, werden im Fettgewebe eingelagerte Giftstoffe freigesetzt, die durch Wasser schneller aus dem Körper befördert werden können. Das Trinken von gekühltem Wasser kann zudem dazu führen, dass der Körper mehr und schneller Kalorien verbrennt, auch im Ruhezustand. Es sollte allerdings nicht eiskalt sein, damit der Körper es auch gut verwerten kann. Abnehmen durch Trinken ist also vor allem dadurch möglich, dass Wasser den Stoffwechsel dabei unterstützt, optimal zu arbeiten und somit mehr Kalorien zu verbrennen. Wichtig hierbei ist natürlich, dass es sich um einwandfrei sauberes Trinkwasser handelt. Dies kann ein Wassertest sicherstellen.

Trinken unterstützt das Abnehmen

Während einer Diät muss man außerdem beachten, dass der Körper allgemein mehr Wasser benötigt, da durch die geringere Nahrungszufuhr auch weniger Flüssigkeit durch Lebensmittel aufgenommen wird. Dies sollte dann durch ein vermehrtes Trinken ausgeglichen werden. Außerdem verwechselt der Körper in manchen Fällen das Durstgefühl mit Hunger, weshalb bei Appetit oder Hungergefühlen ein Glas Wasser Abhilfe schaffen kann. Das Abnehmen durch Trinken zu unterstützen, ist also in vielerlei Hinsicht hilfreich. Studien belegen zudem, dass übergewichtige Menschen schneller abnahmen, wenn sie vor jeder Mahlzeit gut einen halben Liter Wasser konsumierten. Sie aßen so anschließend weniger, da der Magen schon gefüllt war und nahmen im Schnitt mehr ab. Dieser Effekt lässt sich auch bei Normalgewichtigen beobachten. Wasser ist generell als Durstlöscher bedeutend besser geeignet als zuckerhaltige Getränke wie beispielsweise Softdrinks. Es enthält keine Kalorien, sodass mit ihm der Kalorienverbrauch effektiv gesenkt werden kann.

Wasser statt Diätgetränke

Viel zu trinken, wird umso wichtiger, wenn nebenbei auch Sport getrieben wird. Dadurch schwitzt der Körper verstärkt und es kann durch den Wasserverlust schneller zu einer Dehydrierung kommen. Um das auszugleichen, sollte man schon vor dem Training Wasser trinken und auch währenddessen nicht darauf verzichten. Hier ist jedoch das richtige Maß entscheidend. Wettkampf-Läufer sollten beispielsweise nicht zu viel trinken, da sie die Flüssigkeit währenddessen hormonbedingt nicht ausscheiden können und es so zu einer Hirnschwellung kommen könnte.
Wasser trägt aber generell zu einem optimalen Trainingserfolg bei, da sich der Körper mit genügend Wasser besser regenerieren kann. Wie bereits erwähnt, enthält es im Vergleich zu Diätdrinks oder Proteinshakes zudem keinerlei Kalorien.

Arsen im Trinkwasser - auch in Deutschland Thema

Wie gefährlich ist Arsen im Trinkwasser?

Arsen im Trinkwasser ist insbesondere in Asien ein großes Thema. Hier sind Belastungen des Wassers durch Arsen keine Seltenheit. Allerdings konnten gefährliche Arsenbelastungen des Wassers auf allen fünf Kontinenten nachgewiesen werden. Menschen in 36 Ländern weltweit nehmen Arsen über ihr Trinkwasser auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des internationalen Water und Sanitation Centre (IRC), das eng mit der WHO zusammenarbeitet. In Deutschland wird der Verbraucher durch die Trinkwasserverordnung geschützt, in der Grenzwerte für gefährliche Stoffe wie Arsen festgelegt sind. Doch eine absolute Sicherheit, kein gefährliches Arsen mit dem Trinkwasser aufzunehmen, gibt es auch hier nicht. Denn auch in Deutschland ist Arsen durchaus ein Thema. …Weiterlesen

Chlor im Trinkwasser - ungesund?

Gechlortes Wasser verunsichert Verbraucher: Ist Chlor im Trinkwasser gefährlich?

Gechlortes Wasser ist keine Seltenheit. Nutzen wir das über die öffentlichen Versorger aufbereitete, kontrollierte und verteilte Trinkwasser, kann hier unter Umständen Chlor zur Desinfektion genutzt worden sein. Neu ist dies nicht, denn Chlor wird schon seit vielen Jahren zur Aufbereitung von Trinkwasser genutzt. Dennoch sind Verbraucher nach wie vor unsicher, wenn sie erfahren, dass sie gechlortes Wasser von den Versorgern erhalten. Leitungswasserfreunde schrecken nicht selten vor dem Konsum des Wassers, das häufig den typischen „Schwimmbadgeruch“ aufweist, zurück. Doch ist das nötig und kann man gechlortes Wasser trinken? …Weiterlesen

nitrat im trinkwasser

Nitrat im Wasser – ein nicht endendes Thema für Verbraucher und Versorger

Gemeinden, Kreise, Bundesländer und die gesamte EU beschäftigen sich in den letzten Monaten vermehrt mit einem speziellen Thema, wenn es um Grund- und Trinkwasser geht: Nitrat im Wasser. Auch Verbraucher machen sich Gedanken und Sorgen – nicht grundlos, wie sich in jüngster Vergangenheit herausstellte. Denn auch wenn die Trinkwasserqualität in Deutschland nach wie vor dank der umfassenden Grenzwerte und Vorschriften der Trinkwasserverordnung sehr hoch ist, stellt Nitrat im Wasser eine Gefahr dar – zum einen für Betreiber eigener Hausbrunnen, zum anderen langfristig auch für Verbraucher, die ihr Wasser von den öffentlichen Versorgern beziehen.

…Weiterlesen

Legionellen im Wasser

Legionellen im Wasser – wenn Duschen und Putzen zur alltäglichen Gefahr werden

Legionellen im Wasser sind der Graus für jeden Verbraucher. Trotzdem scheint dieses Thema stets „weit weg“ zu sein, so dass sich kaum jemand der Tatsache bewusst ist, dass eine Ansteckung mit den gefährlichen Keimen im schlimmsten Fall bis zum Tod führen kann. Auf den ersten Blick scheinen Legionelleninfektionen heutzutage eher selten vorzukommen – doch tatsächlich ist die Gefahr häufig präsenter als wir denken. …Weiterlesen

Keime in den Wasserleitungen - Legionellen und Darmkeime

Die Angst vor dem Leitungswasser – Keime in den Wasserleitungen können eine Gefahr sein!

Keime in den Wasserleitungen können für die Gesundheit ein Risiko sein. Denn auch wenn die Wasserversorger garantieren, dass unser Trinkwasser absolut unbedenklich ist, bleibt die Gefahr der Verkeimung. In den meisten Trinkwasserinstallationen finden sich trotz aller Aufbereitung des Trinkwassers durch die Wasserwerke Keime in den Wasserleitungen – viele davon sind nützlich und für den Verbraucher ungefährlich. Doch einige Erreger können auch eine ernste Gefahr bedeuten, deren Ausmaß den wenigsten Verbrauchern klar ist. Verschiedene Vorsichtsmaßnahmen, darunter beispielsweise ein Legionellen-Wassertest, können hier Sicherheit geben. …Weiterlesen

Bleihaltiges Wasser - alte Wasserleitungen

Bleihaltiges Wasser: Besondere Gefahr für Ihr Baby!

Bleihaltiges Wasser kommt hauptsächlich in älteren Häusern vor. Bis 1973 wurden noch sehr oft Bleileitungen verbaut. Befinden sich noch Wasserleitungen aus Blei im Trinkwassersystem, kann das Resultat bleihaltiges Wasser sein, das vor allem Babys und Kleinkindern enorm schaden kann. Doch auch Erwachsene sind von den negativen gesundheitlichen Auswirkungen nicht ausgeschlossen. …Weiterlesen

Pestizide im Wasser

Pestizide im Wasser – der große internationale Streit um Glyphosat und Co.

Seit Monaten ist das Thema Pestizide im Wasser ein Auslöser für Debatten. Dabei geht es nicht nur um die Frage, wie umfangreich die Probleme durch Pestizide im Wasser tatsächlich sind, sondern auch darum, wie weitreichend die teils giftigen Stoffe in Böden oder auch Lebensmitteln unsere Gesundheit belasten. In der EU wurde nun vorerst die Wiederzulassung des im Fokus stehenden Pestizids Glyphosat bis Ende 2017 erwirkt – bis auf weiteres, denn die Untersuchungen zu den tatsächlichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit sowie die Umwelt laufen auf Hochtouren. …Weiterlesen

Ist Leitungswasser gesund?

Ist Leitungswasser gesund? Worauf müssen Verbraucher achten?

Es ist schnell aus dem Hahn gezapft, preisgünstiger als sämtliche Getränkealternativen und hierzulande jederzeit verfügbar – und außerdem ist Leitungswasser gesund! Damit wir unser Wasser aus dem Hahn wirklich bedenkenlos trinken können, regelt die nationale Trinkwasserverordnung, kurz TrinkwV 2011, alle Belange, die auf die Wasserqualität Einfluss haben. So gelangt ausnahmslos hochwertiges Wasser in die Haushalte. Doch ist Leitungswasser gesund, wenn es schlussendlich aus unserem Hahn fließt? …Weiterlesen

Leitungswasser im Sommer ist gesund

Leitungswasser im Sommer – gesund und fit durch die warmen Wochen!

Leitungswasser im Sommer – der perfekte Durstlöscher! Trinken ist lebensnotwendig, das ist hinlänglich bekannt. Doch die Auswahl ist bemerkenswert und macht die Entscheidung, welches Getränk gerade bei wärmeren Temperaturen ideal ist, nicht einfacher: Limonaden, Säfte und isotonische Getränke bis hin zum Trinkwasser aus der Leitung – mit oder ohne Kohlensäure – oder doch Mineralwasser aus dem Supermarkt? Welches Getränk ist gesund und welches sollten wir vor allem in den warmen Sommermonaten trinken? Um wirklich fit durch die Hitze zu kommen, steht Leitungswasser im Sommer ganz oben auf der Beliebtheitsskala. …Weiterlesen

1 2 3 4 5 6